Cartagena in Colombia (not Columbia)

Erste Eindrücke

Heute nach einer recht kurzen Nacht haben wir den ersten Spaziergang durch Cartagena (mit vollem Namen: Cartagena de Indias) unternommen. Die ersten Eindrücke zeugten von einer tollen bunten Stadt mit viel Historie.

Cartagena

Direkt vor unserer Unterkunft „Casa Centenario“ waren bunte Girlanden über die Straßen gespannt. Wir befanden uns im Viertel Getsemani, das ans historische Zentrum angrenzte.

 

Von dort gingen wir Richtung Zentrum. Dieses war zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt worden.

Cartagena

Alte Gebäude wurden restauriert und die Fassade erhalten, so ein alter Club und das Theater. Das neue Kongresszentrum passte gut dazu.

Cartagena

In die Stadtmauer eingearbeitet war ein Uhrenturm.

Cartagena

Plätze mit Gebäuden aus der Kolonialzeit gaben den Ton an. Zum Teil existierten sogar noch alte Türen.

Cartagena

Cartagena

Überall traf man die typischen Balkone mit Holzballustraden an.

  Cartagena 

Auf Facebook gab es übrigens eine Gruppe, die die häufig falsche Schreibweise von Kolumbien in Englisch kritisierte und klarstellte: „its Colombia not Columbia!“

Geocaching

Bajo tus pies

Cartagena 

Und auch Geocachen waren wir in Cartagena natürlich sofort. Kolumbien war somit unser 54. Land, in dem wir Geocaches gefunden haben. Vielleicht schaffe ich es noch in diesem Jahr die 60 voll zu machen.

Cartagena

Der erste Cache war „Bajo tus Pies„. Damit war wohl die tolle Brücke gemeint, an deren Rand wir uns setzten, um diesen Cache zu heben. Aufgrund der Muggels war das nicht so einfach. Aber als wir gerade so richtig los legen wollten, kam ein Händler vorbei und grapschte an uns vorbei unter die Brücke. Er präsentierte uns den Nano-Cache und anschließend seine Sammlung an zu verkaufenden Waren. Nach einigem Handeln nahmen wir für 5.000 Pesos (geteilt durch 3.700 = 1 Euro) einen Magneten als Andenken mit.

Zuvor trugen wir uns in das Minilogbuch mit Kürzel in rot ein. Das Logbuch war voll und müsste einmal erneuert werden.

El Tesoro

Weiter ging es zum nächsten Cache in Cartagena. Dieser war als Multicache ausgewiesen. So richtig konnte keiner mehr sagen warum. Vielleicht, weil wir erst den Laden finden mussten und dann den Besitzer, ob wir den „el tesoro“ haben dürften.

Nachdem wir das getan hatten, dauerte es eine ganze Weile. Der Geocache war zu gut versteckt und weggeschlossen worden. Erst als ein Kollege zur Hilfe eilte, wurde uns der Cache präsentiert.

Wirklich eine kleine Schatzkiste. Selbst das Logbuch war piratenmäßig aufgearbeitet worden.

Wir legten eine Coin hinein und nahmen einen Travelbug heraus.

Earthcache

Auch einen Earthcache gab es im Zentrum von Cartagena de Indias. Er bezog sich auf die Hauptkathedrale in Cartagena, die Kathedrale de Santa Catalina. Der Bau der Kirche in der heutigen Form begann 1575 und dauerte 10 Jahre.

Es waren drei Fragen zum Kalk zu beantworten, aus dem die Kathedrale gebaut wurde. Dabei handelte es sich um einen Fossilkalk, in dem von außen sichtbar etliche Fossilien enthalten waren.

 

tommy-online

Nach mehr als 25 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche jetzt Weltreisender und als Reiseblogger tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.