Der Herr der Ringe – WhereIGo

WhereIGo – Vorbereitung

Bei Herr der Ringe (der Ring geht auf Reisen in der Pfalz) handelte es sich um unseren ersten WhereIGo Geocache. Ich hatte die passende WhereYouGo App bereits auf mein Adroid Smartphone geladen. Aus der Geocaching-App war mittlerweile ein direktes Laden der Cartridge der einzelnen WehreIGo Caches auf das Smartphone möglich. Die Cartridge war gut herunterzuladen. Ferner war ich mit einer Offline-Karte ausgestattet von Windy-Maps, da der Empfang im Pfälzer Wald sehr schlecht ist, bzw. meistens gar nicht vorhanden.

Herr der Ringe

Also ging es so vorbereitet zum Startpunkt des Caches beim Gasthaus Sesel südlich von St. Martin. Wir schlüpften in die Rolle des Bilbo Beutlin. Es ging ganz harmlos los, weil es darum ging, eine Party vorzubereiten. Dann gab uns Gandalf die Aufgabe, den Ring zu suchen und zu verstecken.

Herr der Ringe

Schließlich trafen wir Aragon im Wirtshaus, der uns weiter begleitete hoch hinauf zum Turm.

Bis dahin gab es drei Zwischenziele. In der Nähe von einem machten wir Pause auf einer Bank mit Weitblick auf dem Blättersberg.

Herr der Ringe

 

Herr der Ringe

Dort fanden wir so nebenbei einen normalen Cache unter einem Felsen.

Priorität hatte aber natürlich Bilbo Beutlin.

Herr der Ringe

Oben am Turm suchten wir Holz im Wald und kehrten zum Turm zurück. Das Smartphone merkte mittels GPS, dass wir im Wald waren und zeigte uns an, dass Holz gefunden wurde. Wir kletterten auf den Turm und sahen uns um.

Plötzlich griffen uns 5 Nazguls an. Es kam zu einem Kampf, anschließend flohen wir weiter in den Wald. Es war eine lange Flucht über interessante Wege.

Herr der Ringe Herr der Ringe Herr der Ringe Herr der Ringe Wir sahen Grenzsteine und Rehe in einem Wildgehege.

Herr der Ringe Herr der Ringe

Dann kam endlich die rettende Burg in Sicht, es war die Rietburg. Hier erhielten wir unsere Belohnung, die Formel für unsere Pergamente, auf denen die Zahlen für die Koordinaten standen. Irgendwie hatten wir C nie erhalten, obwohl wir alle Aufgaben erfüllt hatten. Aber das sollte kein Problem sein. Wir nahmen den Weg zu den möglichen Lösungen und erblickten eine Steilwand. Dort musste das Versteck für unsere Belohnung liegen.

Herr der Ringe

Und richtig, da schon lange keiner mehr da war, war das Versteck mit Spinnenweben verziert.

Spoiler Geocache

Herr der Ringe

Das Logbuch enthielt sogar einen goldenen Ring.

Über unterschiedliche Wege ging es wieder abwärts zur Rietania Hütte (die leider geschlossen war) und zu unserem Auto zurück.

Das war ein toller abenteuerlicher Cache mit einer Geschichte à la Herr der Ringe mit gut 7 km Länge und ca. 430 Höhenmetern. Wir benötigten mit vielen Pausen und Fotos ca. 3 1/2 Stunden. Uns hat er sehr gefallen, der Aufstieg war aber manchmal durchaus anstrengend.

 

tommy-online

Nach mehr als 25 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche jetzt Weltreisender und als Reiseblogger tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.