Eindrücke aus Guayaquil

Guayaquil

Großstadt Guayaquil

Guayaquil ist eine Großstadt in Ecuador. Sie liegt an der Flussmündung des Guayas River, der aus dem Rio Daule hervorgeht und hier in den Pazifik fließt. Die Stadt beherbergt mehr als 2,5 Millionen Einwohner und ist damit noch vor der Hauptstadt Quito die größte Stadt in Ecuador.
Gleichzeitig ist sie die wichtigste Hafenstadt.

Das Klima ist tropisch.

Iguana

Echsen

Im Iguana Park oder auch Parque Seminario, der direkt vor unserem Hotel Continental am Plaza del Bolivar lag, gab es viele Echsen und Wasserschildkröten zu bestaunen.

Guayaquil

Die Echsen konnten auch gut auf die Bäume klettern. Deshalb musste man aufpassen, dass man sich nicht zu lange unter den Bäumen aufhielt. Die zum Teil recht großen Tiere konnten nämlich auch viel Wasser lassen, wie wir beobachten konnten als ein richtiger „Regenguss“ von oben kam.

  Guayaquil

Wasserschildkröten in Guayaquil 

Die Echsen lagen auch am Fuß der großen Statue von Simon Bolivar, dem Freiheitskämpfer, der auch Ecuador von der Herrschaft der Spanier befreite.

Im Hintergrund des Parks lag die große Metropolitan Kathedrale.

Guayaquil

Guayaquil

Geocaching

Meinen ersten Geocache in Ecuador fand ich im Parque Seminario in Guayaquil leider nur als Fotolog. Der Cache hieß Iguana Park nach den dortigen Echsen. Da bereits mein Vorcacher nur mit Fotolog (mit Erlaubnis des Owners) den Cachefund dokumentieren konnte, blieb mir wegen des fehlenden Cachebehälters auch nichts anderes übrig.

Anschließend ging es weiter zum Malecon, der Uferpromenade von Guayaquil. Auf dem Weg kamen wir an der Universität der Künste und anderen sehr schönen Bauwerken vorbei.

Guayaquil

  Guayaquil 

Guayaquil   

Der Cache Malecon No.5 war einer aus einer Reihe von Caches, die an der Uferpromenade von Guayaquil lagen. Er lag auf der obersten Plattform eines Aussichtsturms, der wie ein Segel gestaltet war.

Wir trafen zwei Jungen, die hier in Ruhe einen Joint rauchten. Da sie nicht verschwanden, klärten wir sie über Geocaching auf. Sie versprachen, das Geheimnis des Caches für sich zu behalten.

Der Cache befand sich in einem kleinen Nanobehälter, der magnetisch war. Anschließend ging es weiter am Malecon entlang. Der nächste Cache dieser Reihe (Nr. 4) war leider nicht mehr vorhanden.

 

 

 

tommy-online

Nach mehr als 25 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche jetzt Weltreisender und als Reiseblogger tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.