Eindrücke aus Queenstown

Queenstown

Queenstown war eine Stadt im Süden der Südinsel Neuseelands. Sie lag am 80 km langen Wakatipu Lake. Es war die Hauptstadt der Abenteuer. Eigentlich gab es keinen Adrenalinsport, der hier nicht ausgeübt werden konnte.

Gleitschirmfliegen, Parasailing, Jetboat, Jetski, Indoorfreiflug, Fallschirmspringen, Ziplining, Allrad-Adventures, Goldsuche, Canyoning, Mountainbikedownhill – um nur ein paar aufzuzählen.

Der 30.000 Einwohner-Ort hatte pro Monat 100.000 Besucher. Insgesamt kamen 1,2 Millionen Touristen Jahr für Jahr. Nachfolgend ein paar Eindrücke von der quirligen und jugendlichen Stadt, die aber auch viele Aktivitäten für ältere Personen bereit hielt: Golfen, Bootstouren, Weinverkostung, Farmbesichtigung, Elektrobiketouren, Wandern, Seilbahn, etc.

      

Das meiste Leben spielte sich am Wasser ab.

 

Dem Gründer von Queenstown war ein Denkmal gewidmet:

Queenstown

 

Geocachingtour

Multicache

Es gab zwei Multicaches in Queenstown, von denen wir den einen mit dem Namen „queenstown-food-drink-tour“ in Angriff nahmen. Er startete am See an einer Eisdiele. Selbstverständlich kauften wir ein Eis (eine Kugel 5,50, zwei Kugeln 7,50 im Cup). Die Kugeln waren riesig. Ich bekam nach dem Eis so einen vollen Bauch (wie ich das in Münster nach einem ganzen Eisbecher nicht gewohnt bin), dass ich an den weiteren Stationen noch nicht mal mehr Durst hatte.

Wir kamen u.a. an einer Pizzeria und einem irischen Pub vorbei.

An der „Cookie Station“ gab es auch noch einen Einzelcache, den wir aber nicht gefunden haben. Es war auch einfach viel zu viel los für eine eingehendere Untersuchung.

Auch das historische Gerichtsgebäude mit einem alten Richterpodest war Station der Suche. Heute war es ein beliebtes Restaurant.

Auf dem Weg kamen wir an einem kleinen Bach vorbei, auf dessen Wiesen sich viele junge Leute niedergelassen hatten.
Queenstown 

Die Aussicht vom Fundort auf den See war gut. So langsam ging aber die Sonne komplett unter.

Spoiler Geocache

 

Driveway to Nowwhere

Dieser Einzelcache war nichts besonderes. Er führte uns in die Dornen.

Spoiler Geocache

Letztlich freuten wir uns über jeden gefundenen Cache.

 

Lady of the Lake

Lady of the Lake“ war der Name eines auf dem See verkehrenden alten Dampfers. Nach diesem war ein Geocache benannt. Dieser war ein wenig knifflig, selbst wenn man den Hinweis, der in der Beschreibung stand, berücksichtigte.

Spoiler Geocache

Der Hinweis lautete: „lower Level“

Mit Hilfe eines Magneten war der Cache nicht sichtbar von außen,  nur durch Fühlen ertastbar, unter den Bohlen versteckt.

Schade war, dass drei der Cacher, die den Cache im Internet geloggt hatten, im recht neuen Logbuch gar nicht auftauchten. Die hatten mal wieder die Spielregeln nicht verstanden und versuchten sich selbst zu belügen.

 

Verpflegung

In Queenstown gab es viele Biergärten, u.a. den Red Rock, der zusätzlich noch mit einem Whisky Room und einer speziellen Whisky-Karte aufwarten konnte.

In Queenstown konnte man insgesamt gut essen. Der Wettbewerb an guten Restaurants war hoch. Wir erhielten im Red Rock ein prima Frühstück.

Abends aßen wir am ersten Abend nur noch eine Pizza im Jucy, die bereits sehr lecker belegt war.

Am zweiten Abend waren wir im Captain’s Restaurant, das von TripAdvisor besonders empfohlen wurde. Das Lammkarree war dort ausgezeichnet. Auch der Lachs mit Couscous war vorzüglich.

 

Am dritten Abend saßen wir im direkt benachbarten Fat Lamb.

Hier gab es sogar deutsche Kellnerinnen. Das Essen konnte auch überzeugen.

Zum Fat Lamb gehörten weitere Restaurants, in einem hatten wir am See eine weiße Birnen-Sangria mit Blaubeeren getrunken.

 

Backpacker

In Queenstown hielten sich auf viele Backpacker auf. Für diese gab es spezielle Hostels. An der Wand des Southern Backpacker Hostels sahen wir einige Sprüche, wie den folgenden:

 

 

 

 

 

 

 

 

3 Gedanken zu „Eindrücke aus Queenstown

  • 7. Februar 2019 um 03:22
    Permalink

    Hallo Thomas,

    auch wir können Queenstown nur empfehlen!
    Ich habe noch nie eine Stadt gesehen, wo so viele junge Menschen anzutreffen waren.
    Diese Stadt hat Flair, sie ist lebendig und einzigartig.

    Wer die Lust am Leben sucht und daran teilnehmen möchte, der ist hier sehr gut aufgehoben!

    Gruß Kerstin

    Antwort
    • 7. Februar 2019 um 03:34
      Permalink

      Hallo Kerstin,

      danke für deine lieben Kommentare. Übrigens hat Queenstown das mit unserem Münster gemeinsam: In Münster leben mehr als 50.000 Studenten, so dass es dort auch ein sehr jugendliches Flair gibt. Ihr müsst da also mal hinkommen und uns besuchen (wenn wir wieder von unserer Weltreise zurück sind) – ist gar nicht so weit 😉

      LG
      Thomas

      Antwort
  • 16. Februar 2019 um 22:56
    Permalink

    Hallo Thomas,

    ja das machen wir – wenn wir die Zeit dafür finden! (-:
    Übrigens haben wir vor Neuseeland ein 2. Mal zu bereisen, dann jedoch für etwas länger.
    Wie du siehst, hat uns das Land voll in Griff!

    Viel Spaß noch und liebe Grüße,
    Kerstin

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.