Frederick & Ngamata’s Beach House

Wir landeten nach einem Flug morgens von Auckland schon am frühen Nachmittag auf Rarotonga. Wegen des Überschreitens der Datumsgrenze erlebten wir Sonntag, den 17. Februar 2019, noch einmal.

Am Airport wollten wir noch einmal unsere Geldbestände in Neuseelanddollar an einem ATM auffrischen, weil auf den Cook Inseln auch mit dieser Währung bezahlt wird. Der einzige Automat direkt im Flughafen funktionierte nicht. Am Parkplatz befand sich ein weiterer, der aber weder mit der einen noch mit der anderen Kreditkarte funktionierte.
Die Taxipreise lagen alle bei 20 NZD pro Person. So ließen wir uns mit dem Taxi zum nächsten ATM in der nächsten Tankstelle bringen. Dieser funktionierte erfreulicherweise. Also beim nächsten Mal besser schon in Neuseeland mit NZD eindecken.

Wir hatten das Frederick & Ngamata’s Beach House nahe dem Rarotongan Beach Resort & Spa gebucht.

Das Beach House lag – wie der Name es sagte – direkt am Strand. Es gab sogar „Private property“ Schilder, die andere vom Betreten des Grundstücks abhalten sollten.

Beach House

Das weiße alleinstehende Gebäude bestand aus einem großen Raum, der aber in drei Teile aufgeteilt war (Küchenzeile, Wohnbereich und Bett), und einem Badezimmer mit Dusche und Waschmaschine.

Draußen war vor der überdachten Terrasse eine Außendusche angebracht. Es schloss sich ein Garten an, der direkten Zugang zum eigenen Strandabschnitt besaß.

Beach House

Auch die ersten Schnorchelerlebnisse waren vielversprechend. Das Wasser war nicht zu flach hier.

Unseren eigenen Strand haben wir genossen. Mindestens einmal am Tag hieß es hier Schnorcheln. Selbst bei Regen, den wir an einem Tag hatten. Auch bei absoluter Ebbe war noch genug Wasser da, um zu baden oder zu schnorcheln. Es wäre vermutlich das absolute Paradies gewesen, wenn es eine Klimaanlage neben dem Ventilator gegeben hätte und wenn das WLAN stabiler und schneller gewesen wäre.

Aber auch so haben wir relaxt. Die Tage vergingen im Flug, obwohl wir kaum etwas unternommen hatten. Das war wohl echte Erholung.

 

Die beiden Palmen waren als Andenken nach dem Großvater und der Großmutter des heutigen Owners Frederick und Ngamata benannt. Daher auch der Name des Hauses.

Unser Strand sah auch aus der Luft traumhaft aus. Ich werde mich immer an Arao Beach auf Rarotonga erinnern.

 

tommy-online

Nach mehr als 25 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche jetzt Weltreisender und als Reiseblogger tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.