Geocaches auf der Strecke vom Litchfield NP nach Katherine

Auf dem Weg vom Litchfield NP nach Katherine lagen etliche Geocaches. Einige suchten wir, einige fanden wir und einige fanden wir nicht.

Batchelor

Nein nicht der Bachelor, sondern das kleine Städtchen Batchelor unmittelbar am Eingang zum Litchfield Nationalpark. Früher wurde hier Uran gefördert. ca. 50 % der Einwohner waren Aboriginees.

Neben einer Tankstelle, wo wir uns ein Eis gönnten, fanden wir eine kleine magnetische Dose.

Crater Lake

Zurück zum Highway nahmen wir die Crater lake Road. Dort war ein weiterer Cache versteckt. Wir fanden den Eingang dank eines Waypoints. Dann war aber uns das Gras zu hoch und zu nass. Hier hatte das Gewitter, durch das wir gefahren waren, reichlich Spuren in Form von Nässe hinterlassen.

 

Working for the Man

Dies war ein einfacher Cache an der Straße.

 

Spoiler Geocache

Roca Blanca

Dieser weiße Marmor unweit des Highways war wirklich einen Cache wert. Leider konnten wir den Cache nicht finden, aber der weiße Marmor und die dunklen Wolken einer Gewitterfront im Hintergrund gaben ein tolles Fotomotiv ab.

 

 

Adelaide River

Dafür waren wir in Adelaide River umso erfolgreicher. Wir suchten dort die Caches QCE Hotel und Adelaide River Locomotive.

Der erste Cache lag unweit eines Friedhofs.

 

 

Auf dem angrenzenden Grundstück hatte ein Spaßvogel einen Schädel an eine Stange gehängt und ihm eine Mütze aufgesetzt.

Spoiler Geocache

Ich musste ein wenig hochgreifen, um an den Cache zu kommen.

Ein Schmetterling und eine ständig miauende Katze waren unsere Begleiter in Adelaide River. Wo der nächste Cache grob versteckt sein musste, war bereits von Weitem klar.

 

 

Spoiler Geocache

Der Cache war ein schwarzes rundes Döschen, das unter der Lokomotive auf der rechten Seite hinten versteckt war.

 

Explorers Highway

Hier machten wir wieder kurz Pause. Das Motel mit Tankstelle stand zum Verkauf.

Den Geocache fanden wir leider nicht. Vielleicht lag es daran, dass es ein Nano war und wir den Hinweis leider nicht hatten (ohne Mobilfunknetz).

Es war aber interessant hier – fast schon ein Lost Place Cache. Mehrere „vergessene“ Tafeln gaben Erläuterungen zu geschichtlichen Fakten und zu den hier in den Felsen lebenden Tieren. Wir bekamen noch Besuch von dem Mann, der für den Eigentümer ein wenig auf das Grundstück aufpassen musste. Er wusste nichts von dem Geocache.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.