Geocaches bei Brensbach

Heute fuhren wir Richtung Brensbach. Auf dem Weg hatten wir zunächst den Geocache „Die Büchse des Odenwaldes“ zu meistern. Der Name leitete sich ab von der Büchse der Pandora.

Elektonisches Wunderding

Aufgrund der Favoritenpunkte und der Beschreibung wussten wir bereits, dass es sich um keinen gewöhnlichen Cache handeln konnte. Hier mussten gleich mehrere Rätsel gelöst werden.

Wir fanden den Cache schnell im Wald an einem Baum. Er war mit einem Schloss gesichert. Wir fanden versteckt einen Schlüssel. Der passte aber nicht. Denn es handelte sich nicht um ein gewöhnliches Schloss, sondern um einen Commander Houdini Lock.

Es besaß eine Drehscheibe mit Zahlen von 0 bis 9 und ein Schlüsselloch. Also probierten wir alle Zahlen aus und versuchten gleichzeitig das Schloss mit dem Schlüssel zu öffnen. Aber das Schloss öffnete sich nicht.

Hinten auf dem Schloss entdeckten wir die Zahl 4. Vielleicht mussten wir diese einstellen? Es dauerte eine ganze Weile bis wir das Schloss schließlich geknackt hatten. Meistens ist es anders als man denkt und das Offensichtliche bleibt verborgen.

Spoiler Geocache

Brensbach

Hinter einer Abdeckung, die wir abschraubten, erwartete uns ein kryptisches Gerät. Das passende Werkzeug dazu, fanden wir natürlich zuvor. Auf jeden Fall war klar, dass wir hier mittels USB Stecker unsere mitgebrachte Powerstation anschließen mussten (man sieht sie auf dem vorherigen Foto herunterbaumeln).

Spoiler Geocache

Wir verbanden uns mit dann mit dem WLAN, das die Büchse ausstrahlte. Als wir dann noch die korrekte IP-Adresse eingaben, durften wir bereits elektronisch loggen. Aber das war noch mehr: Etwas öffnete sich nach elektronischem Entriegeln.

Ein Loch, in dem wir zwei Magneten vorfanden. Endlich bekamen wir dank der Magneten auch die Anzeige zum Leuchten. Die Zahl schnell in einen binären Code umgerechnet und die Schalter richtig umgelegt, dann ertönte auch schon die Lösung, die uns ganz überraschend zum eigentlichen Petling führte.

Dort durften wir uns ebenfalls eintragen. Zusammen mit dem Geocaching.com log, waren es dieses Mal also insgesamt 3.

 

Kurzmulti

Weiter ging es in den Ort Brensbach. Ein Kurzmulti führte uns zum Fluss Gersprenz.

Brensbach

Zwei nette Stationen und dann wurden wir bereits zum  Schatz der Gersprenz geführt.

Brensbach

Team Odins Wald

Wir schlossen sofort einen weiteren Multi vom gleichen Owner an, ohne vorher zum Auto zurückzukehren.

Brensbach

Irgendwie hatten wir beim Cachenamen an Wald gedacht und nun ging es durch bunte Blumenwiesen. Aber das Wort Wald gehörte mit zum Teamnamen.

Brensbach

Spoiler Geocache

Brensbach

Brensbach

Es waren überall Buchstaben und die dazugehörigen Zahlen zu entdecken.

Spoiler Geocache

Brensbach

Oben auf dem Berg, nachdem wir doch noch durch ein kleines Waldstück kamen, nahmen wir auf einer Bank Platz, die eine gute Aussicht bot.

Brensbach

Später kamen wir an diesem Wegweiser vorbei, an dem viele Wege in alle Richtungen führten.

Richtig war der Weg zurück in den Ort Brensbach.

Im Garten (vermutlich des Owners) hing an einem Baum der begehrte Geocache. Allerdings mussten wir noch die richtige Kombination eingeben.

Brensbach

tommy-online

Nach mehr als 25 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche jetzt Weltreisender und als Reiseblogger tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.