Gran Canaria zu Coronazeiten

Coronaregeln

Das Wichtigste vorab: Auf Gran Canaria musste Maske getragen werden. Der Mindestabstand lag bei 2 m.
Ausnahmen von der Maske bestanden nur im Restaurant beim Essen oder Trinken und am Strand oder am Pool. Aber sogar am Strand sind mir Frauen aufgefallen, die im Stringtanga, oben ohne, aber mit Maske dort entlang spazierten.
Abstand wurde hingegen häufig nicht in vollem Maße eingehalten.

Folgende Regeln wurden von meinem Hotel aufgeschrieben:

  • Halten Sie den Mindestabstand von 2 m ein
  • Achten Sie auf ständige Händehygiene
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit anderen Gästen und dem Personal
  • Das Tragen einer Mundmaske ist im gesamten Hotel obligatorisch
  • Halten Sie das Protokoll für Husten oder Niesen ein.
  • Kartenzahlung wenn möglich
  • Halten Sie Abstand, auch in den Fluren, Hotelbereichen und den Toiletten
  • Die Verwendung der Maske ist im Buffet obligatorisch
  • Die Verwendung von Hydrogel ist im Restaurant obligatorisch
  • Das Rauchen ist im gesamten Hotel verboten, außer in den dafür vorgesehenen Bereichen
  • Wenn es Anzeichen einer Krankheit gibt, bleiben Sie in ihrem Zimmer und rufen Sie sofort die Rezeption an

Zusätzlich wurde vor dem Einlass in den Frühstückssaal nicht die Zimmernummer, aber die Körpertemperatur gemessen. Logischerweise durfte man mit erhöhter Temperatur nicht teilnehmen.

Der Inzidenzwert lag auf Gran Canaria seit Ende des Sommers immer unter der Marke von 50, die in Deutschland den Ausschlag für ein Risikogebiet gab. So mussten Rückkehrer nicht in Quarantäne.

Flug

Ich flog mit TUIfly. Das Flugzeug war voll besetzt. Immerhin fuhren die Busse mit halber Besatzung und man konnte dort etwas Abstand einhalten.

Ich hatte Essen vorbestellt, an Bord gab es ansonsten noch kalte Speisen wie Tapas und Brötchen. Beim Essen oder Trinken durfte man die Maske abnehmen. Ich genoss noch nie so lange meine Getränke und mein Essen.

Wetter

Das Wetter auf Gran Canaria ist durchgehend mild im Winter oder sogar sehr warm im Sommer. Während meines Aufenthalts schwankten die Temperaturen zwischen 21 und 27 Grad Celsius. Wohlgemerkt: 21 Grad war die Tiefsttemperatur in der Nacht. Die gefühlten Temperaturen bei Sonne waren auch mal höher.

Im Süden von Gran Canaria gab es über 312 Sonnentage. Aktuell im November war deshalb eigentlich Hochsaison. Aber wegen Corona waren viele Gäste zu Hause geblieben.

Hotels

Die meisten Hotels befanden sich in der Nähe der Dünen von Maspalomas im Süden der Insel. Es gab zwei große Hotelzonen: Playa del Ingles und Meloneras weiter im Westen.

Aus meiner Sicht waren die RIU Hotels die führende Kette. Aber auch die Lopesan Hotels mit dem Villa del Conde waren meist ausgezeichnet.

Daneben gab es Hotels in Las Palmas.

Dort konnte man aber auch Appartements und Pensionen finden. Mein diesmaliges Hotel Bull Reina Isabel direkt am Stadtstrand war klasse. Aber auch das Casa Mozart Gästehaus mit privatem Vermieter fand ich ausgezeichnet.

Restaurants und Kneipen

In Las Palmas gab es über 1.200 Restaurants. Die Hauptzonen waren die Altstadt und weiter im Norden im Bereich des Stadtstrandes.
Ich orientiere mich häufig an Tripadvisor. Da liegt man dann nicht völlig falsch.

Ausflugsmöglichkeiten

  • Hauptattraktion ist der Roque Nublo, ein besonders geformter Fels, das Wahrzeichen von Gran Canaria. Hier kann man toll wandern.
  • Puerto Mogan, ein nettes Fischerdörfchen mit vielen Kanälen und buntbepflanzten Häusern.
  • Die Dünen von Maspalomas, ein Naturschutzgebiet nationaler Bedeutung.
  • Cenobio de Valerón (Höhle im Norden), weitere Höhlen
  • Fataga, ein malerisches Dorf mit weißgetünchten Häusern und vielen bunten Blumen als Kontrast
  • Pico de las Nieves (höchster Punkt von Gran Canaria)
  • Aguimes, Crocodilo Park
  • Botanischer Garten
  • Märkte von Teror und San Mateo
  • Altstadt von Las Palmas
  • Strandpromenade von Las Palmas
  • Museo Elder (Technikmuseum)

und noch viele andere Aktivitäten, wie Wandern, Kamelreiten, Buggy fahren, Angeln oder einen Ausflug zu den Nachbarinseln unternehmen …

Ich selbst habe u.a. einen TUI VIP Ausflug unternommen.

Zusammenfassend kann man sagen: Gran Canaria zu Coronazeiten ist ebenfalls eine Reise wert.

 

 

 

tommy-online

Nach mehr als 25 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche jetzt Weltreisender und als Reiseblogger tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.