Inselhopping bei Siargao

Heute stand Inselhopping von Siargao aus auf unserem Programm. Von General Luna gab es einige Angebote dazu. Die Preise pendelten zwischen 1.200 und 3.000 Pesos – auch abhängig vom Inhalt. Für die eine Insel (Daku) musste man nämlich 100 Pesos Landungsgebühr pro Boot, für die nächste (Guyam) 30 Pesos Gebühr pro Person zahlen, nur die Naked Island war kostenlos.

Wir entschieden uns für das Mieten eines Boots mit Kapitän für 1.500 Pesos (knapp 25 EUR). Das Angebot hatten wir zuvor in einem Shop erhalten, aber heute direkt bei den Booten noch einmal.

Guyam

Zunächst ging es Richtung Guyam.

Hier ließ ich auch meine Drohne steigen.

 

Nach einer kleinen Badepause, einem Frühstück (von mitgebrachtem Gebäck) und einem Spaziergang um die ganze Insel ging es dann weiter nach Daku.

Der hier versteckte Geocache war schon länger nicht mehr gefunden worden und auch wir hatten kein Glück.

 

Daku

Daku war bei Weitem die größte der drei Inseln. Irgendwie wollte keiner von uns Landungsgebühren haben. Wir kauften eine kalte Cola für 25 Pesos (gut 30 Cent). Shrimps mit Reis wurden uns für 400 Pesos angeboten. Wir hatten aber früh morgens noch keinen Appetit darauf.

 

Auch hier badeten wir. Anschließend wanderten wir den Strand entlang. Das Hinterland war wegen „Private“ Schildern zum Teil nicht betretbar.

Wir suchten auch hier den Geocache und wurden fündig. Immer wieder ging unser Blick aber zu den Kokospalmen, die vollbestückt mit Nüssen waren. Eine hörten wir auf den Boden fallen. Irgendwo hatte ich mal gehört, dass mehr Leute von Kokosnüssen erschlagen werden als im Lotto mit 6 Richtigen und Superzahl gewinnen. Auf jeden Fall haben wir es überlebt und den Geocache erfolgreich geloggt. Ein Stift war auch vorhanden.

Die Drohne wurde auch noch einmal losgelassen. Die Bilder wurden bei Ebbe gemacht.

Naked Island

Keine Insel für FKK Anhänger, sondern einfach nur eine nackte Insel nur aus Sand – ohne etwas darauf. So sollte es sein. Uns stellte sich die Insel aber recht bevölkert dar. Einige Boote lagen vor der Insel und eine kleine Palme hatte wohl jemand versucht dort aufzuziehen. Bisher wohl ohne viel Erfolg, wie die braunen Blätter zeigten.

Ein wenig Schnorcheln war ich auch noch, aber viel gab die Insel nicht her.

Von Naked Island ging es dann wieder nach General Luna. Wir hätten uns noch länger Zeit nehmen können, aber letztlich waren wir insgesamt gut 5 Stunden unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.