Komodo Nationalpark Bootstour Tag 1

Start der Tour im Hafen von Labuan Bajo. Hier wurde gerade der Koffer von Hildegard auf dem Boot verstaut. Rechts im Bild der Eimer mit Frischwasser und unter dem Tisch die rosarote Box mit gekühltem Wasser.

 

Das Essen vom Bootskoch war überraschend gut und abwechslungsreich. Aber all die folgenden schönen und ansprechenden Fotos dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass das Leben an Bord hart war. Hildegard musste sich als einzige Frau an Bord mit 3 Männern Bootsbesatzung, 2 Guides und mir eine Toilette teilen. Die Toilette hatte manuelle Spülung. Das hieß, Wasser aus einem Fass mit einer Kelle nachspülen. Das Fass wurde zwischendurch mit Meerwasser wieder aufgefüllt. Eine Dusche gab es nicht an Bord. Daher war Baden im Meer mindestens einmal pro Tag angesagt.

Unsere Sitzbank bestand nur aus Sprossen. Später wurde für uns noch eine Matte darauf gelegt. Der Sitzkomfort blieb aber verbesserungswürdig. Liegen oder bequeme Stühle gab es auf dem ganzen Boot nicht.

Ab und zu ging der Generator an. Nur dann konnten die technischen Gerätschaften aufgeladen werden.

Unser Boot war zudem das langsamste im gesamten Gebiet. Das Holz war bereits brüchig und wies Risse auf. Nachts um 1 Uhr musste plötzlich der Generator angestellt werden, damit die Pumpen laufen konnten, denn das Boot nahm viel zu viel Wasser. Deshalb fuhr der Kapitän auch nicht jede Route. Wir hatten Glück, dass wir Padar überhaupt anfahren konnten, weil das Meer vergleichsweise ruhig war. Mehr Wellen hätte das Boot nicht vertragen.

Kelor

Höhepunkt des ersten Tages war sicherlich Kelor. Kelor war eine kleine Insel mit einem Berg von ca. 50 m Höhe, der aber extrem steil zu erklimmen war. Der Weg war außerdem sehr rutschig. Aber selbst Hildegard meisterte ihn mit viel Mut und Hilfe unserer zwei Guides. Ohne diese wäre ich wohl das Risiko nicht eingegangen.

Die Aussicht entschädigte aber für vieles.

 

Zur Dämmerung warteten wir mit unserem Boot (und unzähligen anderen) vor den Mangroven, aus denen Tausende von Flughunden auf ihren nächtlichen Streifzug zur Nahrungssuche nach Flores aufsteigen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.