Markt in Jaco

Im Süden von Jaco neben dem Fußballfeld fand der Markt in Jaco statt. Wir besuchten ihn Freitag morgens, wo er bis 12 Uhr dauerte.

Da gab es in erster Linie natürlich die Stände mit Gemüse und frischem Obst.

Alles war hübsch sortiert und sah richtig frisch aus.

Markt in Jaco

Aber es wurde auch Tee, Kaffee, Kuchen, Tiernahrung, Marmelade und Schmuck angeboten. Alles selbst hergestellt. Uns fiel auf, dass es sich bei den Ausstellern hauptsächlich um Ex-Patriats handelte. Wir kauften ein wenig Tee (als Geschenk) und Gebäck als Proviant.

Markt in Jaco Markt in Jaco

An einer Ecke (rechts auf dem Foto) fanden wir sogar einen deutschen Metzger.

Markt in Jaco

Markt in Jaco

Der Metzgermeister Daniel Rock stand selbst hinter dem Tresen und erzählte uns ein wenig über sich. 18 Jahre war er bereits in Costa Rica. Mittlerweile hielten er und sein Vater selbst Rinder und Schweine, aus denen sie das Fleisch bzw. die Wurst produzierten. Die Costa Ricaner würden die Schweine nämlich u.a. mit zu viel Ananas füttern, so dass sie zu viel Wasser hätten. Durch das Wasser würde das Fleisch leicht grün.
Sein Fleisch und seine Würstchen hatten deutsche Qualität. Die einheimische Wurst taugte dagegen nicht viel.

Daniel verkaufte sogar glutenfreie Wurst. Mit seinem Verkaufswagen fuhr er von Markt zu Markt und hatte dabei ein gutes Auskommen, denn er war der einzige deutsche Metzger in ganz Costa Rica. Auch in Panama gab es genau einen deutschen Metzger, so berichtete er uns. Vielleicht würden wir ihn im nächsten Ort in Quepos sogar wiedersehen.

tommy-online

Nach mehr als 25 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche jetzt Weltreisender und als Reiseblogger tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.