Rund um den Leipziger Turm

„Rund um den Leipziger Turm“ war eine Cacheserie mit insgesamt 12 Stationen und einem Bonus.

Die Caches waren alle sehr abwechslungsreich, kein Cache war wie ein anderer. Statt den normalen Dosen hat der Owner viel Aufwand und Liebe in diese Runde gesteckt. Im Folgenden die einzelnen Stationen – wer den Cache noch selbst absolvieren will, sollte besser nicht die Spoiler öffnen.

Leipziger Turm

Station 1

Streck dich war ein klarer Hinweis auf einen Ort weiter oben.

Spoiler Geocache

Leipziger Turm

Station 2

An einer Wegkreuzung wurde uns die Frage gestellt, „wie geht es weiter?“. Den Cache fanden wir schnell und die Richtung war auch klar.

Spoiler Geocache

Station 3

Ordnung muss sein, auch im Wald. Als wir den Cache sahen, wussten wir wieso die Station so hieß.

Spoiler Geocache

Leipziger Turm

Station 4

Ungewöhnlicher Standort, hier erwartet man keinen Cache.

Spoiler Geocache

Nur mit einer Holzkonstruktion war diese Location machbar.

Leipziger Turm

Station 5

Die Station, die uns am Besten gefallen hat. Sie war allerdings fast zu einfach zu finden.

Spoiler Geocache

Das lag am riesigen Logbuch, das aus Schiefertafeln bestand. Diese durften mit Lack, der in unterschiedlichen Farben vorgehalten wurde, beschriftet werden. Unten links unser Eintrag tommy-online + Hille am 2.6.

Leipziger Turm

Station 6

Diese Station bestand aus einem kleinen Multicache. Zunächst war ein Hinweis zu finden, dann aus dem Hinweis der Cache.

Leipziger Turm

 

Station 7

Das Eichhörnchenversteck war ein Cache, der sich wirklich lange vor uns versteckte. Dann kamen wir dem Geheimnis aber auf die Spur. Die GPS-Daten hatten uns zuvor auf die falsche Seite des Weges geführt.

Spoiler Geocache

Das dicke Aststück mussten wir natürlich vorher umdrehen – sonst wäre es zu einfach gewesen.

Station 8

An der Logbuche war ein Elektriker gewesen.

Spoiler Geocache

Leipziger Turm

Wie man sieht, hat der Owner ein Faible für Mathematik. Und richtig: die 1 ist keine Primzahl!

Station 9

Am Seilbahncache fanden wir zunächst nur eine alte Milchkanne.

Aber die Seilbahn war schließlich natürlich nicht zu übersehen.

Spoiler Geocache

Leipziger Turm

Auf der Abkürzung den Berg hoch kamen wir an einem Lost Place vorbei.

Station 10

Hier wurde uns das Schieferplateau gezeigt. Der Boden bedeckt mit Schiefergestein.

Leipziger Turm

Und dann fanden wir noch eine Betonsäule, in deren Nähe sich der Cache befand.

Spoiler Geocache

Leipziger Turm

Und wieder waren Mathematikkenntnisse notwendig 😉

Leipziger Turm

Station 11

Bei Station 11 mussten wir passen. Das einzige Ungewöhnliche was wir hier entdeckten, war ein Teil eines Skistocks auf einem Ast. Der Cache war dort aber nicht versteckt – zumindest fanden wir nichts zum Aufschrauben.

Stahl- und Holzpfosten untersuchten wir, aber es war einfach nichts zu finden.

Leipziger Turm Leipziger Turm

Station 12

Die letzte Station war am Leipziger Turm auf 834 m Höhe. Leider war die Gaststätte dort geschlossen.

Leipziger Turm

Bonus

Danach ging es noch zum Bonus. Dazu hatten wir uns in den einzelnen Caches die Zahlenwerte der Buchstaben A-J gemerkt. Wobei wir A bis C vergessen hatten. Erfreulicherweise ergab sich, dass für C nur zwei Möglichkeiten blieben. A und B waren klar, weil der Bonus Cache nicht weit entfernt liegen konnte. So konnten wir den Bonus auf Anhieb finden.

Spoiler Geocache

Leipziger Turm

Insgesamt war es eine lohnenswerte Runde mit tollen Caches und typischer Natur des Thüringer Waldes.

tommy-online

Nach mehr als 25 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche jetzt Weltreisender und als Reiseblogger tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.