Rund um Tahiti

Rund um Tahiti gab es neben dem Jardin Vaipahi oder den Faaone Wasserfällen noch einige weitere Dinge zu sehen.

 

Paul Gauguin Museum

Ein Schild wies von der Küstenstraße im Süden auf das Paul Gauguin Museum hin.

Die Küste am Parkplatz am Museum war wolkenverhangen als wir ankamen.

Das Museum selbst war geschlossen. Wir erfuhren, dass es schon seit 2015 – also seit mehr als 4 Jahren – geschlossen war.

Man hoffte aber darauf, dass die Renovierungsarbeiten in diesem Jahr beendet werden könnten. Die Werke waren so lange in einem anderen Museum auf der Insel, das aber ebenfalls geschlossen hatte, bzw. die Bilder nicht zeigte. Uns hätten ja schon Fotos von den Werken und ein paar Erläuterungen gereicht. Aber diese Behandlung von Paul Gauguin durch die tahitianischen Behörden war sehr traurig.

 

Wasserfälle

Eine der größten Wasserfälle auf der Insel Tahiti Nui waren die Cascades de Faarumai.

Hier gab es noch zwei weitere Wasserfälle – für weitere Wanderungen hatten wir aber keine Zeit heute, da wir bis 11 Uhr unseren Wagen abgeben mussten.

Leuchtturm

Ein architektonisches Highlight war der 1867 gebaute Leuchtturm, der im äußersten Norden der Insel Tahiti Nui stand.

Von hier aus hatte man auch einen Blick auf die Nachbarinsel Moorea.

 

Außerdem gab es hier einen Schnorchelparcours.

Blowing Holes

oder auch „Le Trou du Souffleur“ waren Löcher, in die das Meerwasser hineinspülte und damit einen irren Sound auslöste.

 

 

tommy-online

Nach mehr als 25 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche jetzt Weltreisender und als Reiseblogger tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.