Schluchsee

Staumauer

Heute ging es in die Berge zum Schluchsee. Er liegt auf knapp 1.000 m Höhe. Am Parkplatz an der Staumauer startete ein kleiner Multicache.

Zunächst waren die Laternen an der Staumauer zu zählen und einige Informationen der Informationstafel zu entnehmen.

Schluchsee Schluchsee Schluchsee Schluchsee Schluchsee

Unterwegs kamen wir an einen kleinen Pfad, der links vom talwärts führenden Hauptweg abging. Da wir den ersten Pfad zum Grund der Staumauer verpasst hatten, nahmen wir diesen.

Plötzlich fanden wir einen großen verrosteten Eisenkasten. Darin fanden wir einen Piratenschatz. Es war der Bonuscache der „15 Piraten vom Schluchsee“.

Das war natürlich eine freudige Überraschung und wir tauschten einen unserer Travelbugs aus.

Schluchsee Schluchsee

Später kamen wir dann zurück zur imposanten Staumauer.

Schluchsee

Wir überquerten eine kleine Brücke (hier Steg genannt) und rechneten die letzte Summe aus.

Schluchsee

Nachdem wir alle Koordinaten zusammen hatten, war das Final des Multicaches schnell gefunden.

Zurück wanderten wir natürlich nicht den gleichen Weg, sondern einen kleinen Pfad zu den Staumauerparkplätzen. Das Schild stammte aber noch aus einer Zeit, in der die Parkplätze noch nicht erweitert worden waren. Der kleine Pfad verlor sich nämlich weiter oben im Unterholz. Zum Parkplatz mussten wir die letzten Meter etwas improvisieren.

Schluchsee Bahnhof

Wir machten noch ein paar Fotos vom Schluchsee und dem Bahnhof Seebrugg, dem Endbahnhof der Dreiseenbahn, der zum Museumsbahnhof umgebaut wird. Ganz in der Nähe befand sich außerdem eine Modellbahnwelt.

Schluchsee

Amalienruhe

Viel Betrieb herrschte an den Badeplätzen am Schluchsee. So auch an der Amalienruhe.

Schluchsee Schluchsee

Hier war ein Geocache mit mehr als 500 Favoritenpunkten versteckt.

Es handelte sich um eine schöne Bastelarbeit des „Schwarzwildvereins“. Zunächst untersuchte ich das Schild nur oberflächlich. Die Schrift las ich nicht.

Später kamen andere Geocacher und eine Frau konnten mit ihren spitzen Fingern von oben einen Petling hinausziehen, der mir mit meinen klobigen Fingern verwehrt gewesen war.

 

tommy-online

Nach mehr als 25 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche jetzt Weltreisender und als Reiseblogger tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.