Spaziergang durch Miltenberg

Unsere Freunde in Kleinheubach bei Miltenberg hatten wir in Vietnam auf unserer Rundreise kennengelernt. Sie wollten uns heute das schöne Städtchen Miltenberg zeigen.

Wir parkten unser Fahrzeug auf einem Parkplatz am Ortseingang am Main. Erstmal hieß es, ein paar Fotos vom Main und der Uferpromenade zu machen.

Erstes Ziel war der Brunnen am Schnatterloch. Dort gab es einen virtuellen Cache. Man musste sich am Brunnen fotografieren, um den Cache loggen zu können. Wohl deshalb schreibt die Stadt Miltenberg, dass es sich hier um das wohl am meisten fotografierte Ensemble in Deutschland handeln sollte.

 

Von dort ging es die Schlossgasse hinauf.

 

Die Treppen führten zur Burg. Von dort oben hatten wir eine tolle Aussicht.

 

 

Miltenberg

 

Am Hang entlang ging es Richtung Stadtgarten.

Der jüdische Friedhof an der Stadtmauer war richtig fotogen.

Wer mehr über jüdische Spuren in Miltenberg erfahren möchte, dem sei der Multicache „Spuren jüdischer Geschichte“ empfohlen.

Durch eines der Stadttore kamen wir wieder ins Zentrum von Miltenberg.

Wir erreichten den Engelplatz.

Ein weiterer Geocache war am Brückenportal versteckt.

Der ziemlich große Petling war gut versteckt.

Wir schlenderten zurück durch die Altstadt und das Schwarzviertel. Hier begegneten uns noch viele interessante Gebäude, fast alles sehr alte Fachwerkhäuser.

Miltenberg

tommy-online

Nach mehr als 25 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche jetzt Weltreisender und als Reiseblogger tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.