Thermalquellen nördlich von Taupo

Heute stand unser Geocaching unter der Rubrik Thermalquellen. Nördlich von Taupo gab es einige davon. Mehrere private Parks boten Zugang zu Kratern, kleinen Vulkanen oder Thermalquellen an.

Waiotapu

Der State Highway 5 wurde sogar danach „Thermal Explorer Highway“ genannt.

Thermal Wonderland

Ihn nahmen wir auch von Taupo aus und kamen zunächst zum Wai-O-Tapu oder auch Thermal Wonderland genannt. Der Eintritt kostete dort 32,50 NZD pro Person. Wir wollten heute mal kein Eintrittsgeld bezahlen. Außerdem fanden wir es Abzocke, dass an jedem kleinen Park wieder ein erheblicher Eintritt verlangt wurde.

Lady Knox Geyser

Deshalb fuhren wir die Straße weiter und kamen zu einem Abzweig zum Lady Knox Geyser. Wir konnten ihn zwar nicht beim Ausbrechen anschauen (das war morgens um 10.15 h nur mit Ticket möglich), aber immerhin war die Location kostenlos. Und ein bisschen Dampfen sahen wir ihn auch.

Thermalquellen

Porridge Pot

Etwas weiter kamen wir zu einem MudPool, der auch noch zu dem Gebiet Wai-O-Tapu zählte.

 

Den besten Ausblick auf den Pool und seine Aktivitäten hatte man von oben. Dort am Wegesrand lag auch ein Geocache (Porridge Pot) versteckt.

Spoiler Geocache

In den recht großen Behälter gab ich einen Travelbug.

Old Wiaotapu Road

Wir fuhren im Ort Waiotapu wieder rechts auf dem State Highway 5. Kurze Zeit später nahmen wir den nächsten Abzweig nach rechts. Dort war die „Old Waiotapu Road“ zwar ausgezeichnet, aber es gab kein braunes Schild, durch die regelmäßig auf Höhepunkte hingewiesen wurde.

Auf der linken Seite tauchte sofort ein Teich auf, der sehr warm war und in einer Ecke dampfte er auch. Gelbgrün schimmerte er in fast schon unnatürlicher Weise.

Thermalquellen

Ein kurzes Stück einen Radtrail hinauf, lag ein weiterer Geocache versteckt, den wir nach etwas Suchen ebenfalls fanden.

Spoiler Geocache

Auf der Old Waiotapu Road folgten noch zwei weitere Geocaches, die nach der Straße benannt waren. Der eine war rechts im Wald versteckt. Der zweite auf einem Mountainbike Trail unweit eines großen Parkplatzes.

Spoiler Geocache

Beim zweiten handelte es sich um einen großen Eimer, der als TB Hotel dienen sollte. Es war aber kein Trackable vorhanden, wie man sieht.

Vom Parkplatz führte ein kleiner Pfad zum Fluss. Dort gab es einen kleinen Wasserfall zu bestaunen. Man durfte hier aber auch Baden.

Thermalquellen  

Letztlich war dies ein Geheimtipp. Nicht viele Touristen waren hier anzutreffen. Außerdem war auf dem recht langen Stück genug Platz im warmen Wasser. Verglichen mit den letzten Hot Pools, die wir in Thailand gesehen hatten, war diese Stelle viel natürlicher.

Anschließend fuhren wir bis Waiotapu zurück und nahmen die Waikite Valley Road.

Waikite Valley

Den ersten Geocache hier im Waikite Valley fanden wir nicht. Dafür fanden wir den Cache bei den Waikite Valley Thermal Pools.

Diese lagen auf dem Gelände eines Campingplatzes. Auch hier war Eintritt zu zahlen. Allerdings durften wir vom Parkplatz Fotos kostenlos schießen. Man sah zumindest das Wasser des Flusses und starken Dampf aufsteigen.

Spoiler Geocache

 

Te Kopia Scenic Reserve

Von der Waikite Valley Road nahmen wir die nächste größere Straße links, die Te Kopia Road, die gleichzeitig Schulbusstrecke war. Auf dieser Straße lag etwas versteckt das Te Kopia Scenic Reserve. Eine Ansammlung von thermisch aktiven Becken.

 

Der Weg war nicht lang, bis zum Ende keine 5 Minuten Wegstrecke.

 

Auch hier lag ein Geocache versteckt, den wir suchten und fanden. Zwar war der GPS Empfang komischerweise kurzfristig auf dem Weg verschwunden, aber die Koordinaten waren recht exakt.

Spoiler Geocache

 

Etwas vergrößert ein besonders aktiver Mudpool rechts im Foto:

 

Die Straße wurde später zu einer „Gravelroad“. Die Landschaft war sehr interessant.


Leider durfte man hier nirgendwo links oder rechts abbiegen. Überall standen Verbotsschilder wegen privatem Eigentums. Rechts der Straße lag ein See, der aber kaum einsehbar war.

Orakei

Der Orakei Korako Park kostete sogar 39 NZD pro Person. Er wurde das „Hidden Valley“ genannt. Eigentlich gab es aber dafür nur eine kurze Bootsüberfahrt auf die andere Seite des Sees (von der wir kamen) und dort Wandermöglichkeiten von ca. 1 Stunde.

   

Ein letzter Geocache lag noch auf der weiteren Strecke zurück zum SH 1, den wir an einer Kreuzung fanden.

 

Waimangu

Waimangu Volcanic Valley lag am Lake Rotomahana weiter im Norden des SH 5. 40 NZD kostete der Hike und 85 NZD ein Hike und eine Cruise Combo pro Person. Dort waren wir gar nicht erst hingefahren.

Wir sind an diesem Tag ohne einen Cent ausgekommen (außer Tanken natürlich).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.