Treehouse Maenam

Treehouse Maenam

Lage

Das Treehouse liegt etwas oberhalb vom langen Sandstrand von Maenam. Es handelt sich nicht nur um ein Restaurant, sondern man kann dort auch Zimmer mieten. Für jemanden, der nicht so viel Komfort benötigt, dürften ab ca. 8 EUR in der Nebensaison für eine Bambushütte sehr attraktiv sein. Die teuersten Zimmer mit Klimaanlage zum Meer gelegen kosteten in der Hauptsaison 1.400 Baht, was derzeit ca. 37 EUR entsprach.

Es geht hier sehr ungezwungen zu, das Highlight ist ohne Frage das Essen. Das hat auch mittlerweile Tripadvisor herausgefunden. Wir hatten die Empfehlung von John, unserem Vermieter, erhalten: Thank you John for the nice recommendation!

Die Zufahrt liegt gegenüber dem aus der Auswanderer-Serie von Vox: „Goodbye Deutschland“ bekannten Bamboo-Park zwischen Bophut und Maenam. Ein paar Schlaglöcher weiter zwischen ein paar Teichen hindurch geradeaus und erst ganz hinten links am Schild abgebogen und schon standen wir auf dem kleinen Parkplatz, auf dem noch einige Mopeds parken konnten, aber kein weiterer so großer Allrad-Pickup mehr wie unserer.

Abendessen

Da wir durstig waren, bestellten wir erst einmal einen Mojito. In der Happy-Hour von 4 bis 7 Uhr gab es den für 99 Baht, was ca. 2,60 EUR entsprach. Dafür gab es aber eine Riesenauswahl von normalem Mojito über Blaubeer- bis zum Mangomojito standen verschiedene Versionen zur Auswahl. Wir probierten mehrere – was tut man nicht alles für einen gut recherchierten Beitrag. Wir konnten uns gar nicht entscheiden, welcher am Besten schmeckte. Es handelte sich zwar eher um Caipirinhas (ohne Minze aber mit viel Limette), die waren aber dafür vorzüglich.

Mein Favorit war letztlich der Mangomojito – leider nicht hier auf einem Foto zu sehen.

Als Vorspeise bestellten wir u.a. das dreierlei hausgemachte Hummus mit Gemüsestickern. Dies war leider nicht mehr vorrätig, so dass wir beim Chicken Satay und Meetballs landeten. Sie waren vorzüglich gewürzt, die Hähnchenspieße besser durchgebraten als man sie sonst schon mal erhält. Dazu gab es passende Saucen.

Als Hauptgerichte bestellten wir Massaman Curry und Chicken Marsala. Beides schmeckte vorzüglich und war trotz der normalen Preise von unter 4 EUR etwas Besonderes im Vergleich zum Standard-Thai-Restaurant. Zum Chicken Marsala gab es indientypisch noch ein selbstgebackenes Fladenbrot.

Die Auswahl der Gerichte war groß. Es gab auch verschiedene Salate, alles war gut beschrieben und zum Teil mit Fotos illustriert.

Direkt am Strand zu sitzen und die atmosphärische Beleuchtung mit Lampions trug ihr Übriges dazu bei, dass wir sehr zufrieden waren und gerne wiederkommen.

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.