Dartmoor National Park

Dartmoor National Park

Wir fuhren zunächst zum Visitorcenter bei Postbridge. Unsere geplante Route war dort aber nicht weiter vermerkt. Da wir frei parken durften, kauften wir wenigstens für 1 Pfund eine Broschüre in deutscher Sprache.

Dann ging es los auf die Wanderung, die direkt am Visitorcenter startete und Richtung Nordwest führte. Die Reihe von 24 Geoaches war nicht mehr ganz komplett und wir starteten bei Nr. 24. Diesen fanden wir nach einiger Suche immerhin.

Dartmoor

Der Pfad verlief weitestgehend parallel zum Fluss East Dart River. Hinter der Überquerung von zwei Nebenflüssen gab es eine Wegkreuzung. Wir entschieden uns für den längeren Weg am Fluss entlang, weil dort die weiteren Geocaches lagen.

Der Weg wurde aber bald schlechter und war ziemlich überwachsen – teilweise von dornigeren Sträuchern. Zwischendurch gab es auch immer wieder nasse Stellen, die man nur schwer passieren konnte.

Später kamen wir dann auf eine Kuhwiese. Dort starrte ein Jungbulle uns merkwürdig an. Nicht nur, weil ich mit einem roten Hemd bekleidet war, nahmen wir eine Ausweichroute. Den Cache auf der Flussinsel ließen wir liegen.

Irgendwann kamen wir dann weiter oben wieder auf einen Pfad, der zum Wendepunkt der Tour, einem Wasserfall führte. Der war auch Ziel anderer Wanderer, die hier teilweise im Wasser schwammen.

Dartmoor National Park Dartmoor National Park

Wir überquerten den Fluss am Wasserfall, was zumindest beim heutigen Wasserstand einfach war. Dann ging es auf der anderen Seite – auch wieder oberhalb des Flusses wieder zurück. Dort waren wir hinsichtlich der Geocaches weniger erfolgreich, das lag auch daran, dass hier auch wieder die stacheligen Büsche wuchsen.

Später kamen wir an der Straße auf Höhe der Brücke heraus. Neben der Straßenbrücke gab es noch eine pittoreske sehr alte Fußgängerbrücke.

Unmittelbar an der Straße lag auch ein Gasthaus. Dort tranken wir erstmal ein Cider. Jeweils 1 Liter Wasser hatten wir unterwegs getrunken. Das Gasthaus bot Wifi allerdings nur den Hausgästen an. Mobilfunkempfang funktionierte hier oben mitten im Dartmoor National Park auch nicht.

Insgesamt war dies eine herausfordernde Wanderung mit weit mehr als 20.000 Schritten bei über 23 Grad Celsius und viel Sonne. Immerhin kühlte manchmal ein Wind oben auf den Bergen, die hier im Dartmoor bis zu 600 m reichen.

Spannend war vor allem die Weite der Landschaft des Dartmoor National Park. Außerdem konnten wir freilaufende Pferde, Kühe und Schafe hier zusammen beobachten.

tommy-online

Nach mehr als 25 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche jetzt Weltreisender und als Reiseblogger tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.