Die Barge

Die Barge ist plattdeutsch und heißt die Berge. Nun, im flachen Münsterland sollte man nicht zu viel erwarten. Auf der höchsten Erhebung des so benannten Waldgebietes bei Borken stand ein Gipfelkreuz und zeigte die Höhe an, es waren nicht ganz 108 m.

Die Barge

Es gab sogar ein Gipfelbuch zum Eintragen.

Die Barge

Nicht zu verwechseln mit einem Geocache Logbuch.

Aber erst mal von Vorne:

Wir starteten am Wanderparkplatz Hubertusplatz. Hier startete eine Einzelcacherunde namens Hubertusrunde mit 10 Einzelcaches.

Die Barge Die Barge

Obwohl die Sonne schien, war der Boden teilweise noch gefroren und mit Raureif belegt.

Die Barge

Die Barge Die Barge

Die Gegend hier war sehr sandig. Ein Earthcache klärte uns näher auf. Der grobkörnige rostbraune Sand war eisenhaltig.

Der Weg war das Ziel; die Caches waren nicht sehr phantasievoll, aber die Wanderung war abwechslungsreich. Neben der Hubertusrunde steuerten wir noch andere Caches an. Einer davon hieß Schweinecamping. Leider hatten die Schweine aber ihre Zelte bereits abgebrochen.

Nachfolgend ein paar Impressionen:

Die Barge Die Barge

Nicht nur die Waldfrau hier im Bild war weihnachtlich geschmückt. Wir sahen auch ein paar mit Christbaumkugeln behängte Bäume.

Die Barge

Vom bereits erwähnten Gipfel der „Die Barge“, wo wir den Geocache Tannenbülten fanden, ging es dann ein schmales sandiges Pättken wieder herunter.

Die Barge

Die Sonne ging langsam bereits unter, als wir zum letzten Cache kamen und die Runde am Parkplatz beendeten.

tommy-online

Nach mehr als 25 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche jetzt Weltreisender und als Reiseblogger tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.