Föhr Geocaching im Regen

Wegen der Wettervorhersage liehen wir uns keine Fahrräder aus, sondern sattelten unser Cachermobil. Darin konnten wir die Lüftung warm stellen und die Sitzheizung an. Die erste Stunde war es noch halbwegs trocken, aber dann gab es Dauerregen, der mit wenigen Unterbrechungen bis zum Abend anhielt.

p1080665

Dennoch waren wir erfolgreich. Der erste kleine Multi führte uns nach Utersum im Westen der Insel Föhr. Dort wurden Oterbaankin von uns gesichtet. Diese kleinen Zwerge leben unterirdisch und treiben Schabernack mit den Menschen. Sie lieben vor allem alles Blinkende und Glitzernde. Heute verfolgten wir sie. Nach einer korrekten Peilung trafen wir auf weitere dieser kleinen Gesellen und fanden dann auch den Cache.

p1080669 p1080667

Spoiler Geocache

p1080670 p1080668

 

Weiter ging es die Küste entlang Richtung Osten. Dort trafen wir auf eine Energiestation und den dazugehörigen Cache.

p1080673p1080685

Den nächsten Cache erreichten wir nach einem kleinen Fußmarsch und wir warfen einen Blick auf die Godelniederung.

p1080682
der letzte Strandkorb – Blick auf Amrum

p1080674 p1080684 p1080677 p1080678 p1080679 p1080681 p1080675

Spoiler Geocache

p1080676

 

p1080686 p1080687 p1080688 p1080689

Die Anhänger der Freikörperkultur verfügen bekanntermaßen immer über besonders schöne Strände. So auch hier bei Goting. Bei dem heutigen nasskalten Wetter trafen wir aber nur ein paar Vögel an. Wir selbst waren auch weit entfernt davon FKK zu machen, aber wir suchten den hier versteckten Cache. Zu sonnigeren Zeiten wären wir, die wir auf der Suche um das Toilettenhäuschen herumschlichen, wohl als Spanner verhaftet worden.

p1080690

Der nächste Cache trug den Namen Fernweh Föhr. Die leichten Erhebungen hier werden wohl Kliff genannt. Wir nutzten den Halt, um in das nahe Kliff Café zu wandern und uns dort bei Kuchen und Grog ein wenig aufzuwärmen.

p1080692 p1080693 p1080696 p1080697 p1080698

p1080700

Anschließend hielten wir an einer Bushaltestelle und erledigten den Cache Busstop bevor wir weiter nach Nieblum in den Schulwald fuhren. Auch dort wurden wir zumindest im zweiten Anlauf fündig. Inzwischen hatte leider ein starker Dauerregen eingesetzt, so dass wir nur noch mit Schirm unterwegs waren und kaum noch Fotos schießen konnten.

Das typische Landleben blieb uns dennoch nicht verborgen. Aber inzwischen herrschte die folgende Arbeitsteilung: ich parkte das Cachermobil nah am potentiellen Fundort und Hildegard stieg aus, holte den Cache ans Auto, so dass ich dort das Logbuch stempeln konnte.

p1080701

Spoiler Geocache

fündig an Station 1 des Hochzeitscache

p1080702

 

Von Franic’s Hochzeitcache meisterten wir nur die ersten 2 Stationen, dann brachen wir aus Zeitmangel diesen 35km Cache ab. Den Multicache Friesenwein verschoben wir genauso, aber wir registrierten die Weinstöcke hier weit im Norden und fanden mit dem Museum Kunst der Westküste sogar noch eine am Sonntag geöffnete Verkaufsstelle, wo wir eine Flasche nordfriesischen Riesling erwarben.

p1080703

 

p1080707 p1080706

Bis zur Mitte der Insel drangen wir noch vor. Hier gab es weit und breit nur eine Versteckmöglichkeit.

p1080704

Der letzte Cache, den wir auf Föhr suchten (und fanden), war dann der Cache „irgendwo tief in mir…„. Er bildete einen gelungenen Abschluss unserer kleinen Cachertour mit insgesamt mehr als 10 Caches.

p1080708 p1080709

 

Spoiler Geocache

p1080710

 

tommy-online

Nach mehr als 25 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche jetzt Weltreisender und als Reiseblogger tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.