Saqsaywaman, Q’enco und die Berglandschaft nördlich von Cusco

Auf dem Weg nach Pisac besichtigten wir heute zunächst die archäologische Stätte Saqsaywaman.

 

Wir fuhren zum Cristo blanco, von wo wir einen tollen Blick auf das historische Zentrum von Cusco hatten, aber auch einen Teil von Saqsaywaman überblicken konnten. Es handelte sich um Ruinen einer alten Inka-Festung.

Saqsaywaman

 

Nächste Station war Q’enco. Dabei handelte es sich um einen „Wak’a“ oder „Huaca“, eine heilige Stätte, die meist auf natürlichen Felsformationen basierte. Q’enco war besonders bedeutend. Eine dunkle Höhle querte die Anlage.

Auf dem Weg ins heilige Tal der Inkas gab es noch einige andere archäologische Stätten.

Wir ließen unsere Drohne steigen, um etwas abseits ein paar Luftaufnahmen von der interessanten Berglandschaft auf ca. 3.800 m Höhe zu erhalten.

Auch ein typisches Gehöft befand sich im Fotobereich der Drohne.

Unser Ziel Pisac erreichten wir übrigens nicht, da die Straße dorthin weiter oben gesperrt war und der Umweg für unser Tagespensum zu lang war.

tommy-online

Nach mehr als 25 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche jetzt Weltreisender und als Reiseblogger tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.