Tour in den nördlichen illegal besetzten Teil Zyperns

Da es mit dem Mietwagen wohl etwas schwieriger sein sollte (u.a. wegen Versicherung), buchten wir eine Tour in den türkisch besetzten Teil Zyperns. Mit Alltours kostete diese 79 EUR pro Erwachsenem.

Wir wurden um 8.25 h am Hotel Grecian Park abgeholt. Um 17.30 h sollten wir zurück sein. So viel sei schon verraten, es wurde deutlich länger.

Wir holten dann mit dem großen Reisebus noch andere Gäste ab, bis der Bus mit ca. 35 Fahrgästen recht gut gefüllt war. Die Grenze zum nördlichen Teil Zyperns war nicht mehr weit entfernt.

Im Bus wurden die Pässe und IDs eingesammelt (sogar Personalausweis reichte). Daneben sollte noch der dreifache Impfnachweis wichtig sein. Bei uns wurde das letztlich nicht benötigt, obwohl wir sogar noch einen Ausdruck angefertigt hatten. Trotzdem dauerte die Prozedur an der Grenze eine Zeit.

Famagusta

Erster Ausstieg war in Famagusta. Dort konnten wir uns die in eine Moschee umgewandelte große Kathedrale anschauen und anschließend ein wenig bummeln.

Salamis

Dann ging es zu der antiken Ausgrabungsstätte Salamis, wo u.a. ein Colosseum auf uns wartete.

Zypern

Wir fuhren vorbei an dem Kloster St. Barnabas, während unser Reiseleiter viel über die frühen christlichen Jahre erzählte, u.a. den ersten Erzbischof auf Zypern: Lazarus. Zypern war das erste Land, das christianisiert wurde.

Kyrenia

Nächste Station war dann schon Kyrenia (Girne), wo wir gut eine Stunde Zeit für ein Mittagessen erhielten. Wir wählten ein Restaurant direkt am Hafen aus.

nördlicher Teil Zyperns

Anschließend erhielten wir eine Führung durch die Festung und noch einmal etwas Zeit zum Shopping.

nördlicher Teil Zyperns

Außerhalb der gewaltigen Mauern lag noch ein Geocache versteckt, den wir erfolgreich heben konnten.

Kloster Bellapais

Dann ging es zum Kloster Bellapais auf einem Hügel oberhalb von Kyrenia.

nördlicher Teil Zyperns  

Dort kauften wir noch ein wenig Proviant für den Rückweg bzw. als Mitbringsel für Zuhause. Im türkischen Teil waren die Preise deutlich günstiger als im griechischen, so kostetet unser Mittagessen (Hähnchenschnitzel oder Fisch mit Pommes und Salat) gut 8 EUR.

 

Durch etliche Verzögerungen, zum Teil durch zu spät kommende Gäste oder die Grenzabfertigung, kamen wir letzlich gut 1 1/2 Stunde später zurück als angekündigt. Die Tour war von den Stationen her durchaus interessant, aber hatte durch die Anfahrt auch viele Längen. Der Reiseführer war nicht immer klar verständlich wegen seiner Aussprache. Die nächste Tour unternehmen wir auf eigene Faust innerhalb Zyperns.

 

tommy-online

Nach mehr als 25 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche jetzt Weltreisender und als Reiseblogger tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.