Geocaching in Chiang Mai am Palindromtag

Der heutige Palindromtag wurde auch beim Geocaching besonders gefeiert mit einem speziellen Souvenir, das man erhielt, wenn man heute Geocaches gefunden hat.

Selbstverständlich waren wir am Palindromtag auch unterwegs und zwar in Chiang Mai.

Diese thailändische Großstadt mit gut 130.000 Einwohnern liegt im Norden des Landes, ca. 700 km von Bangkok entfernt. Etliche Geocaches waren hier versteckt, weil es auch viel zu sehen gab. Viele kleine Restaurants und Bars, aber vor allem viele Kunsthandwerkläden. Eine bunte Stadt, die auch für Touristen sehr gut erschlossen ist.

Wir ließen uns am Stadtgraben (siehe Foto) von einem Grabtaxi abholen, die hier sehr günstig für unter 100 Baht (3 EUR) ganz schön lange Strecken fahren. Bei über 30 Grad musste man sich ja nicht verausgaben.

The Mission Hospital

Am Fluss Ping River lag das alte Rote Kreuz Hospital, wo sich ein magnetischer Geocache gut versteckte. Da der Zugang zum Hospital versperrt war, konnten wir nur von außen suchen und waren ganz schön lange damit beschäftigt.

 

Let’s Paint a brighter future

Der nächste Cache war den Elefanten gewidmet. Er lag an einem Elefantenladen unter dem Sockel eines Elefanten. Im Laden gab es Elefanten in allen Größen und Farben zu kaufen.

Der Behälter war recht groß, nach dem Hinweis hatten wir die Auswahl zwischen zwei Elefanten und jeweils mehreren Löchern im Sockel.

Wat Ket Karam

An einer Tempelmauer war dieser Cache in einem Loch dieses Mastes versteckt.

Der dazu gehörige Tempel wird in meinem anderen Beitrag über die Tempel von Chiang Mai ausführlich beschrieben.

Chansom Memorial Bridge

Über den Ping River führte hier noch eine Fußgängerbrücke, die Chansom Memorial Bridge. Auch sie barg einen Geocache, der in Fußhöhe ausgelegt war. Dank Magnet war der kleine Behälter gut befestigt. Einen Stift mussten wir hier mitbringen.

Irish Garden hits Archers

Den ersten Geocache fanden wir übrigens schon am ersten Tag hier in einem kleinen Restaurant namens Archers.

Dort ließ ich auch einen mitgebrachten Travelbug. Der große Cachebehälter lag getarnt unter einer Topfpflanze, die unecht war.

tommy-online

Nach mehr als 25 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche jetzt Weltreisender und als Reiseblogger tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.