Opal Museum Brisbane

Nachmittags stand das Opal Museum von Brisbane auf unserem Programm. Hier fuhren u.a. die Buslinien 334, 370 und 375 hin.

Wir hatten das Opal Museum im Internet bei TripAdvisor als Nr. 5 der besten Attraktionen in Brisbane gefunden. Hier wies aber auch ein Aussteller darauf hin.

Opal Museum

Der Eingang erfolgte durch den Opal Shop. Dort wurden wir sofort freundlich von Susie empfangen, die uns zunächst in die Räume des Museums führte und dann alles detailliert erklärte.

Wir haben so erstmals erfahren, bzw. verstanden, wie Opal in Australien in zig Millionen Jahren entstanden ist. Es handelt sich bei Opal um Kieselsäure die sich in fossilen Hohlräumen oder Rissen abgelagert und verfestigt hat (SiO² x n H²O).

Ein kurzer Film zeigte die Entstehung von Opal. Ihn gab es auch neben Englisch in anderen Sprachen, in Deutsch und Französisch.

Bei der folgenden Karte handelte es sich quasi um eine „Schatzkarte“ für Opalsuchende aus dem Jahr 1902. Alle Gebiete, in denen Opale in Queensland gefunden wurden, waren eingezeichnet.

Ein anderer Kurzfilm zeigte den Abbau des Opals in Minen im Tagebau und unter Tage. Zunächst galt es die Schicht zu finden, die die Opale enthielt.

Verschiedene Funde von Opal wurden im Museum gezeigt. Dazu lagen noch 3D Brillen aus, die Opale erschienen dadurch unglaublich dreidimensional.

Die großen Stücke besaßen einen erheblichen Wert. Aber es konnten im Geschäft natürlich auch günstigere Opale z.B. als Anhänger erworben werden.

Zum Abschluss zeigte uns Susie noch ganz besonders schöne Exemplare, die in allen Farben leuchteten, aber sehr schwer zu fotografieren waren. Jeder Opal wurde durch die unterschiedlichen Farben einzigartig.

Wir erhielten eine Broschüre über das private Museum mit Geoff’s Story, dem Begründer des Museums, Geoffrey J McDonald. Die Bilder darin durften wir mit freundlicher Genehmigung verwenden. Da wir auf Reisen aber keinen Scanner dabei hatten, werden wir das nachholen und verweisen zunächst mal auf seine Webseite.

In der Broschüre waren auf einer Doppelseite die wichtigsten verkauften Opale der letzten 12 Monate abgebildet.

Wir unterhielten uns mit Susie noch lange angeregt über unsere Weltreise, aber auch über die Opale, die in die ganze Welt verkauft wurden. Uns hatte es richtig Spaß gemacht und das lag vor allem an Susie, die wir hier noch einmal herzlich grüßen wollen. Eigentlich hatte des Museum bereits um 17.00 Uhr geschlossen, wir kamen erst um 16.30 Uhr und gingen schließlich um 18.00 Uhr.

Opal Museum
196 Albion Road
Windsor, 4030 Brisbane
+61(07)38577740
sales@brisbaneopalmuseum.com.au

tommy-online

Nach mehr als 25 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche jetzt Weltreisender und als Reiseblogger tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.