Air Berlin Niedergang

20161020_113829

Ich hatte drei Tickets bei Air Berlin nach Bangkok gebucht. Heute war ich ausnahmsweise froh, dass der Hinflug statt von Air Berlin selbst standardmäßig von Etihad durchgeführt wurde. Wegen akuter Krankheit der Beschäftigten fielen die Mehrzahl der Flüge von Air Berlin heute aus. Die restlichen mussten von anderen Crews bewältigt werden. Die betroffenen Reisenden warteten vergeblich und waren zurecht wütend. Das Gleiche spielte sich auch bei TUIfly ab, die mit Air Berlin zusammengelegt werden sollen.

Der Air Berlin Niedergang ist aber kein Wunder. Und daran sind auch unfreundliche Mitarbeiter mit verantwortlich. Aber die Hauptursache ist wohl die schlecht gemanagte IT. So konnte ich weder Sitze online reservieren noch ein Check-In vornehmen. Das lag daran, dass weder das IT-System von Etihad noch das von Air Berlin dazu in der Lage waren, sondern auf das Personal im Flughafen verwiesen. Obwohl die Gesellschaften bereits seit Langem zusammenarbeiten und Etihad sogar Haupteigentümer von Air Berlin ist, funktoniert die Einbindung der Software nicht. Das geht im Internetzeitalter überhaupt nicht.

Wenigstens am Etihad Schalter im Düsseldorf saß eine kompetente und freundliche Frau. Die in gleicher Funktion tätige Dame bei Air Berlin weiß wohl andererseits noch nicht einmal, wie Kundenservice geschrieben wird. Heute war sie aber wohl auch aus den vorgenannten Gründen schlecht gelaunt. Da kam die Drohung eines Kunden, Aufpreise zu buchen gerade recht. Kein Wunder, dass die Finanzen bei Air Berlin nicht stimmen.

 

 

 

tommy-online

Nach mehr als 25 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche jetzt Weltreisender und als Reiseblogger tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.