Frankreich Cadouin / Saint-Avit-Sénieur

Ausgangspunkt unserer heutigen Wanderung war ein Geocache-Parcours rund um das Kloster Saint-Avit-Sénieur im Périgord gelegen.

Wir stellten unser Auto an einer kleinen Brücke ab, an der der erste Cache auf uns wartete und folgten dem Parcours in das Tal eines kleinen Baches namens Rouisseau de Fonfoucade.

20150721_095645 20150721_095711 P1030341 20150721_095632

Der Weg macht später einen Bogen nach rechts und wendet sich vom Bach ab und steigt an bis zur Landstraße D25. Diese überquerten wir und konnten auch hier einige schöne Fotos anfertigen.

P1030354 M1900005 P1030343 P1030349

Später wanderten wir auf dem Jakobsweg, der durch eine Muschel gekennzeichnet ist.

M1900016

Eine Pause machten wir am alten Wachbecken, wo früher die Wäsche des Klosters gewaschen wurde. Auch dort ist ein Geocache versteckt. Von dort ist der Turm auf dem nächsten Foto zu sehen. Der Weg führt aber ausnahmsweise wieder zurück um das Kloster herum.

P1030361M1900011

P1030362M1900013P1030357

 

Später kamen wir durch einen Wald zurück zum Bachtal. Der Bach bildet hier einen Teich. Oberhalb des Teiches nahmen wir den Weg dieses Mal auf der anderen Seite des Tals. Allerdings war unser Weg über eine Obstwiese wohl nicht der richtige. Der richtige verläuft weiter oben. So mussten wir später noch ein wenig zurücklaufen, um den Geocache auf dieser Teilstrecke zu heben. Hinter dem Wald lichtete sich der Weg wieder und wir kamen an einem sehenswerten Anwesen vorbei.

M1900003 P1030368

Insgesamt war das Gelände nicht schwierig. Der BonusCache hat höchstens eine Terrainwertung von 1,5 statt 4 wie vermerkt.

Nach der Wanderung fuhren wir über eine Nebenstrecke (Route de Salles) nach Cadouin. Unterwegs kamen wir an einem Badesee vorbei, der zu einem erfrischenden Bad einlud. Direkt am Kloster gibt es an einem großen zentralen Platz ein paar Cafés, wo wir uns kalte Getränke und Eis gönnten.

P1030372 20150721_154521 20150721_154443 20150721_154408 20150721_154352

Nachmittags besuchten wir noch eine Tropfsteinhöhle, die Grottes de Maxange. Diese wurde erst im Jahr 2000 entdeckt und nachfolgend freigelegt. Das besondere an ihr sind die Form der Tropfsteinkristalle, die nicht nur nach oben oder unten gewachsen sind, sondern in alle Richtungen. Dabei kommt es auch zu Formen wie dem Papagei oder Geier auf dem nächsten Foto.

P1030405

P1030395 P1030387 P1030382 P1030411

Bei sehr heißen Außentemperaturen ist die Kühle Tropfsteinhöhle wohltuend.

Wir fuhren weiter nördlich am Ufer der Vézère hoch zum reizvollen Ort Les Eyzies-de-Tayac-Sireuil. Dort gibt es entlang der Hauptstraße einige Lokale mit Blick auf die direkt über dem Ort aufragenden Felsen, die zum Teil in die Häuser integriert wurden.

P1030412 P1030418 20150721_193802 M1900034 M1900033

 

 

 

tommy-online

Nach mehr als 25 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche jetzt Weltreisender und als Reiseblogger tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.