Hon-On Hop-Off BigBus Tour

Tickets

Kurzfristig beschlossen wir Hongkong weiter mit einem Hop-On Bus zu erkunden. Direkt am Central Pier lief uns eine Dame über den Weg, die Tickets für die BigBus Tours verkaufte. Wir konnten direkt auf der Straße sogar mit Visakarte bezahlen.

Wir wählten die 2-Tages Deluxe Tour, die 650 HK$ kostete. Die günstigste Tour war eine 1-Tages Tour, die 480 HK$ kostete. Alle Touren waren im Internet sogar ca. 10 % günstiger zu haben.

Wenn man berücksichtigte, dass im Preis eine Nachttour (290 HK$ einzeln) und wahlweise der Eintritt für Sky100 oder der Peak Tram Sky Pass, eine ca. einstündige Hafenrundfahrt und eine Sampanfahrt (traditionelles Boot) bei Aberdeen inbegriffen waren, lohnte sich das.

Hop-On Bus Tour

Insgesamt gab es drei Linien, rot, grün und blau.

blaue Linie

Die blaue Linie war die einzige, die in Kowloon fuhr. Wir stiegen in den Bus an Haltestelle 11 hinter dem Peninsula Hotel.

Haltestelle 15 sollte man als Einstiegshaltestelle vermeiden, weil der Bus danach erst einmal Pause einlegt. Die Busse waren vorne überdacht und hinten offen.
Der Bus fuhr zunächst Richtung Norden. Die genaue Strecke war auf jedem Fahrplan abgebildet.

 

Wir erhielten einen Kopfhörer. In jedem Bus lag noch einer bereit, wenn man seinen vergessen hatte.
Es gab kurze Erläuterungen in diversen Sprachen u.a. auch in Deutsch. Dazwischen wurde Musik gespielt.

Hop-On Bus

 

rote Linie

Die rote Linie war die Hauptlinie auf Hongkong Island. An den Stationen 1 und 6 konnte man auf die grüne Linie wechseln.

Höhepunkt der Strecke war an Station 6 der Zugang zur Peak Tram.

Die Strecke führte ansonsten vor allem durch Central und Wan Chai, zwei der wichtigsten Bereiche von Hongkong.

 

grüne Linie

Die grüne Linie führte in den Süden von Hongkong. Von ihr wurde auch die Haltestelle 19, Ocean Park, bedient.


Dann fuhr sie weiter Richtung Stanley.

Außerdem konnte man von Station 22 eine Sampanfahrt unternehmen. 

 

Night Tour

Auch die Nachttour startete an Haltestelle 11. Es gab an den Haltestellen übrigens meist keine Kennzeichnung. An Haltestelle 11 wartete aber ein Mitarbeiter von Bigbus Tours auf uns, den man leicht an seiner roten Firmenbekleidung erkannte.

Der Bus nahm einen ähnlichen Weg wie bei der Tagestour, es gab aber auch Abweichungen. Die Erläuterungen wichen auch nur wenig von der Tagestour ab. Aber die Fotos und die Eindrücke waren komplett unterschiedlich.

    

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.