Weingut Hauck Bermersheim

Alzey Hotel Kaisergarten

Nach gut 3 Stunden Fahrt erreichten wir Alzey, wo wir im Hotel Kaisergarten eincheckten. Es handelt sich um ein vor wenigen Jahren neu erbautes Hotel, das 90 sehr geräumige und moderne Zimmer aufweist und sich ganz dem Wein widmet. Wir wunderten uns, wie ein so großes Hotel in so einer kleinen Stadt überleben kann. Aber es liegt direkt im Zentrum der sehr schönen Altstadt mit seiner ausgedehnten Fußgängerzone.

Hotelzimmer Couch
Hotelzimmer Couch

Wir sind wegen des Weines hergekommen und ließen uns mit dem Taxi zum Weingut Hauck in den kleinen Nachbarort Bermersheim vor der Höhe fahren, der vor allem als Geburtsort der heiligen Hildegard von Bingen überregionale Bekanntheit genießt. In der Ortskirche existiert sogar eine Reliquie.

Weingut Hauck

Der Winzer Hauck führte uns durch die Weinberge und zeigte uns den Unterschied zwischen herkömmlichem und biologischem Weinanbau. Glyphosat ist derzeit in der öffentlichen Diskussion. Er erklärte uns, dass es keine ökologisch besseren Alternativen gibt, will man sich nicht mechanisch durch den schweren Boden hier kämpfen. Das ist wegen der starken Regenfälle nicht immer möglich, so gewinnt das Unkraut (das political correct „Wildkraut“ genannt wird) die Oberhand.

S1020004 P1050839 P1050842

Anschließend besichtigten wir die Weinhallen, in denen der Wein in großen Stahlbehältern und in Fässern heranreift. Der Rundgang führte uns zum Schluss direkt an den Verkostungstisch.

P1050845 P1050846 P1050852 S1020001 S1020006 S1020008 S1020014 P1050833S1020002 P1050843

 

P1050853

Nach einer ausgiebigen Verkostung mit tollen Weinen und weiteren interessanten Geschichten über den Wein kamen wir weinselig wieder zurück nach Alzey.

Alzey Altstadt

Empfohlen worden war uns der Italiener am Rossmarkt: Ristorante Armando.

S1020021S1020022P1050859

Leider gab es den Octopussalat mit Staudensellerie nicht, so dass ich mit Jacobsmuscheln vorlieb nehmen musste. Diese waren nicht sonderlich frisch und das Rote Beete Carpaccio entpuppte sich als relativ dick geschnittene vorproduzierte Rote Beete.

Alle anderen Gerichte waren aber gut, zu nennen waren z.B. die Bandnudeln mit Lachs und Crevetten, die sich auch als ordentliche Portion herausstellten, oder die Spaghetti mit Venusmuscheln oder das Steinbeißerfilet mit Spinat und Rosmarinkartoffeln.

S1020023

Anschließend aßen wir noch ein Eis in der nahen Eisdiele und unternahmen einen kleinen Abendspaziergang durch die sehr schöne Fußgängerzone von Alzey.

S1020019 P1050857 P1050861 P1050862

Am nächsten Tag wollten wir noch ein wenig Geocachen. Wegen des regnerischen Wetters und den nassen Wegen schränkten wir es deutlich ein. Ein Geocache führte uns zur Stadtmauer. Ohne Muggels in der Nähe fanden wir das Versteck schnell und konnten den Petling unbeobachtet an uns nehmen, um uns in das Logbuch einzutragen.

S1040005 S1040003 S1040004

P1050864P1050866

Hier begegneten wir auch noch Georg Scheu, dem Meister der Rebenzüchtung, nach dem die Scheurebe benannt wurde.

Bermersheim

Anschließend ging es wieder zurück nach Bermersheim. Wir luden den gekauften Wein vom Weingut Hauck in das Auto. Wir nahmen so viel mit, wie überhaupt ins Auto passte, das mit 4 Personen und Hund voll besetzt war.

Anschließend statteten wir der Namenspatronin meiner Frau, der heiligen Hildegard von Bingen noch einen Besuch ab. Ihre Büste steht vor der Taufkirche der heiligen Hildegard.

P1050868 P1050871P1050869

P1050873P1050874

Auch in Bermersheim gibt es einen Geocache am Wasserhaus, den wir erfolgreich fanden. Anschließend traten wir wieder den Heimweg an.

P1050875

 

 

tommy-online

Nach mehr als 25 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche jetzt Weltreisender und als Reiseblogger tätig.

Ein Gedanke zu „Weingut Hauck Bermersheim

  • 14. September 2016 um 12:08
    Permalink

    Schöner Reisebericht mit prima Fotos. Danke.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.