Segeln bei den Whitsundays

Tag 1

Den Tourenanbieter Whitsundays Sailing Adventures hatten wir im Internet gefunden und gebucht.

Wichtig war für uns, dass es keine Massenveranstaltung war. Meistens wurden Touren für 30 Personen angeboten. Wir sollten maximal 4 Paare sein.

Einen Tag zuvor mussten wir im Büro einchecken. Am ersten Tag trafen wir uns um 14.30 h im Hafen von Airlee Beach. Dort wartete bereits ein Pärchen aus UK, Pam und Chris. Wir erfuhren, dass wir nur zu Viert (plus Crew) auf dem Boot sein würden.

Um 15.00 h startete unser Boot von Airlee Beach Richtung Hook Passage zwischen Whitsunday Island und Hook Island. Dort übernachteten wir auch vor Anker. Die Crew unseres Bootes Whitsunday Getaway bestand aus Rebecca und Braeden, dem Skipper. Es gab ein ausgiebiges Abendessen mit Hähnchenfilets vom Grill und einem griechischen Salat. Anschließend tranken wir den mitgebrachten Wein.

Sowohl innen als auch außen gab es einen großen Tisch, an dem wir essen konnten. Selbstverständlich wurde bei entsprechendem Wetter der äußere genutzt und der innen lediglich als Buffettisch. Zwischen den Mahlzeiten wurden Snacks gereicht. Alles frisch von Bec in der Kombüse zubereitet.

Wir waren im rechten Rumpf des Katamarans untergebracht. Hinter dem Kajüteneingang führte eine Treppe hinunter zu zwei Kabinen.

Wir besaßen die vordere. Die Kabinen unseres Bootes waren bootstypisch eng. Fast schon Luxus war, dass es ein privates Bad und eine Klimaanlage gab. Sogar ein Schrank mit recht viel Stauraum war vorhanden.

Die Brause vom Waschbecken war gleichzeitig die Dusche, das ganze Bad die Duschkabine. Das Wasser konnte anschließend mittels einer Pumpe abgesaugt werden.
Mich hat an der Toilette gestört, dass deren Topf sehr klein war und das Wasser darin nicht tief genug stand.

 

Tag 2

Morgens um 7.30 h gab es Frühstück. Anschließend konnte ich eine Runde mit der Drohne fliegen. Dies war das erste Mal, dass ich die Drohne von einem Boot aus startete, das sich bewegte (allerdings nur am Anker).

Whitsundays

Dann fuhren wir durch die Passage zwischen Hook- und Whitsunday Island, anschließend um Whitsunday Island herum zum Whitehaven Beach, bzw. zu einer Bucht davor. Wir wurden mit dem Dingi übergesetzt.

Von dieser Bucht aus wanderten wir zunächst zu einem Lookout.

Dort ließ ich meine Drohne wieder steigen.

Normalerweise durfte kein Boot direkt den Whitehaven Beach anlaufen. Nur ein Anbieter hatte sogenannte „Großvaterrechte“.

Anschließend liefen wir zum Strand hinunter und konnten dort bei Bedarf noch Schwimmen.

Es waren noch nicht so viele Touristen hier, als wir vor Ort waren. Anschließend kamen uns aber massenweise Tagestouristen entgegen, die mit unterschiedlichen Booten abgeladen wurden.

Wir nahmen Kurs auf die Luncheon Bay, wo wir schnorchelten. Das Wasser war recht trübe, aber immerhin konnte uns Braeden eine Wasserschildkröte zeigen. Auch ein paar größere Fische waren zu sehen. Die Korallen hatte ein schwerer Sturm vor ein paar Jahren zerstört.

Heute war Australia Day. So wurde das Boot entsprechend geschmückt. Wir stießen sogar mit Sekt an.

Zum Abendessen gab es Rumpsteak vom Grill mit Süßkartoffelpüree und einem Mango-Macadamianuss-Salat. Die nächste Nacht verbrachten wir bei Caves Cove gegenüber von Hayman Island.

Zu Gast an unserer Liegestelle waren auch ein paar Möwen.

Tag 3

Morgens ging es nach dem Frühstück sofort zum Schnorcheln.  Hier gab es etwas mehr Korallen und die Sicht war leicht besser. Aber auch hier spielte die Sonne leider nicht mit.

Außerdem gingen wir an Land und erkundeten die kleine Höhle, die es hinter dem Korallenstrand gab. Ein paar besonders schöne Exemplare hatten sich auf einem Felsen angesammelt.

Den schicken Ganzkörperanzug mussten wir anziehen, um uns vor giftigen Quallen zu schützen, deren Anwesenheit nicht ausgeschlossen werden konnte.



Anschließend setzte leider Regen ein.

So segelten wir  zurück nach Airlee Beach. Die meiste Zeit ohne Motor. Später verstärkte sich der Regen und wir gingen in die Kajüte.

Drei spannende und erlebnisreiche Tage gingen zu Ende. Ein besonderes Dankeschön an Pam und Chris, mit denen das Erlebnis umso schöner war, und an die Crew, Bec und Braeden, die sich immer toll um uns gekümmert haben.

 

Whitsundays Sailing Adventures

402 Shute Harbour Road, Airle Beach Queensland 4802
1300 653 100
+61 7 4940 2000

enquiries@whitsailing.com

Whitsunday Getaways

whitsunday-getaways.com
Owners: Rich & Veronica Walter

2 Gedanken zu „Segeln bei den Whitsundays

  • 29. Januar 2019 um 18:43
    Permalink

    Das sind ja tolle Aufnahmen mit deiner Drohne.
    Ich war begeistert.
    Der Ganzkörperanzug steht euch gut !
    Das waren bestimmt drei schöne Tage.
    Alles Gute.

    Antwort
    • 29. Januar 2019 um 18:47
      Permalink

      Danke. Es freut uns immer besonders, wenn wir solche positiven Rückmeldungen erhalten.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.