Michelstadt und seine sehr alten Gebäude

Michelstadt im Odenwald besuchten wir heute. Die Altstadt bestand aus sehr alten Gebäuden. Hervorzuheben war das historische Rathaus aus dem Jahr 1484. Dieses spätgotische Gebäude ist wohl einzigartig.

Michelstadt Michelstadt

Die dem Erzengel Michael geweihte evangelische Stadtkirche daneben ist in der Zeit von 1461 bis 1537 entstanden und beherbergt die Gruft der Grafen zu Erbach.

Michelstadt

 

Michelstadt Michelstadt

Der Stadtgarten schließt direkt an die Stadtmauer an und wird vom Wachturm bewacht.

Michelstadt

Auch eine Synagoge lag an der Stadtmauer.

Michelstadt   

Der Diebsturm war das Gefängnis von Michelstadt. Eine untere Tür gab es hier nicht, die Gefangenen wurden durch eine Falltür in ihre dadurch ziemlich sichere Zelle gebracht.

Michelstadt

Er war gleichzeitig der Eckturm der Kellerei, die zwischen 1506 und 1620 entstand. Zuvor stand dort ein fränkischer Hof, der im Jahr 1307 zerstört wurde.

Michelstadt Michelstadt

Viele Fachwerkhäuser sahen wir in den Gassen von Michelstadt.

Der Marktplatz von Michelstadt lag neben dem Rathaus. Der Erzengel Michael steht oben auf dem Marktbrunnen. Aber Michael ist gar nicht der Namensgeber der Stadt.  Der Name Michelstadt wird vom altdeutschen Wort „michel“ (=groß) abgeleitet.

Michelstadt

 

Der Weg nach „draußen“ führte durch die Bienenmarktpassage.

tommy-online

Nach mehr als 25 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche jetzt Weltreisender und als Reiseblogger tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.