Million Year Stone Park und Krokodil-Show

Ein Halbtagesausflug führte uns heute zu diesem Park ca. 15 Minuten von Pattaya entfernt. Der Eintritt kostete 500 Baht (ca. 15 EUR) pro Erwachsenen. Dazu kamen die Taxikosten in Höhe von 600 Baht. Bei TripAdvisor konnte man sogar schon für 684 Baht pro Person inkl. Sammeltransfer buchen.

Die Exponate des Million Year Stone Parks wurden in 30 Jahren gesammelt. Es handelte sich um Gesteinsbrocken von zum Teil monumentaler Größe. Vor allem für Photographen war der Park interessant.

Hier die besten Fotos:

Million Year  Million Year       Million Year Million Year

Neben dem Million Year Stone Park gab es noch einen angeschlossenen Zoo und eine Krokodilfarm. An Großtieren wurden neben den Krokodilen Giraffen, Elefanten und Tiger gezeigt. Erstaunlich war die große Anzahl von Tigern, sogar etliche weiße darunter.

Million Year

Man konnte sich sogar mit einem von ihnen fotografieren lassen.

Million Year

Die Giraffen waren neugierig, die Besucher dank eines Podestes auf gleicher Höhe.

Bei diesem Tiger wurde gerade der Käfig gesäubert. Sie hatten verhältnismäßig viel Platz in ihren Gehegen.

Dieser See ist nicht so friedlich wie er aussieht, etliche Krokodile tummeln sich im See.

Das „Fang den Hut“ Spiel haben die Krokodile meistens gewonnen. Das heißt die „Angler“ konnten das Fleisch nicht schnell genug wegziehen, wie die Krokodile sich aus dem Wasser aufbäumten.

  

Außerdem waren einige sehr interessante Vögel zu sehen, die man anderswo selten zu sehen bekommt.

Oben der große Adjutant, der fast meine Größe besaß, und unten ein kleiner Adjutant – immer noch größer als ein Kind – ohne Bauchsack.

Die Krokodil Show wurde jede Stunde (bis auf 12 Uhr) angeboten. Sie dauerte gut eine halbe Stunde.

Wenn man 3-4 Stunden hier insgesamt verbringt, dann ist das völlig ausreichend. Wir haben die Zeit auf jeden Fall genossen. So einen Park mit der Mischung aus Tieren, Botanik und Kunst sieht man nicht alle Tage.

 

 

tommy-online

Nach mehr als 25 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche jetzt Weltreisender und als Reiseblogger tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.