Segeln im Naturpark De Alde Feanen

Morgens liehen wir uns in Grou ein Segelboot mit Motor aus. Nachdem alles gut verstaut war, setzten wir Segel und starteten. Vom Steg abzulegen war die erste Herausforderung, die wir mit kleineren Blessuren meisterten. Anschließend kreuzten wir den von bis zu 100m langen, großen Lastkähnen befahrenen Prinses Magriet Kanaal. So langsam bekamen wir wieder Routine im Wenden und Halsen. Das letzte selbständige Segeln war schon 10 Jahre her. Hart am Wind hieß es dann Höhe zu gewinnen für die Einfahrt in das Wijde Ee. Diesen langgestreckten See verließen wir zur Einfahrt in De Alde Feanen über De Greft.

PicsArt_05-07-07.22.15PicsArt_05-07-07.24.40M2290020 M2290004

In einem weiteren Kanal rafften wir die Segel und fuhren mit unserem Motor weiter Richtung Earnewald. Dort steuerten wir den Besucherhafen an und täuten unser Boot fest.

PicsArt_05-07-07.16.49

Ein kleiner Rundgang schloss sich an. Wir aßen eine Kleinigkeit und stärkten uns mit einem Eis. Zum Schluss suchten und fanden wir noch einen Geocache, der die Besucher auf den dortigen Otter aufmerksam macht.

PicsArt_05-07-07.19.22

Im Sanemar setzten wir wieder die Segel und wir kreuzten über das Hansmar in De Grutte Krite. Hier gibt es riesige Vögelkolonien.

PicsArt_05-07-07.27.10 PicsArt_05-07-07.27.41PicsArt_05-07-07.34.31

M2290031

Etwas chilliger wurde es im schmalen De Geau Kanal, wo der Wind abflaute und wir gemächlich an den dort liegenden Booten vorbeifuhren. Zum Abschluss mussten wir in einem schmalen Kanal noch einmal kräftig kreuzen bis wir unter starkem Wind wieder in dem Wijde Ee segelten.

PicsArt_05-07-07.23.16    PicsArt_05-07-07.20.29

Pünktlich kamen wir um ca. 17.30 h wieder am Yachthafen in Grou an. Dort setzten wir uns erst mal in das Het Theehuis mit Blick auf den Hafen und genossen die Sonne bei leckeren Cocktails.

PicsArt_05-07-07.21.25

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.