Kriminalfall in der Hüggelschlucht

Zum Jahresabschluss ging es mit dem neuen Cachemobil in die Hüggelschlucht zum Geocachen. Hier wartete ein Kriminalfall auf uns. Der Serienmörder war zwar schon gefasst, aber es galt noch Spuren zu suchen, um ihn zu überführen.
Der Name des Caches verriet schon eine ganze Menge, was uns so erwartete: „Die blutige Hand in der Hüggelschlucht„.

Hüggelschlucht

Station 1

Wir starteten an einem Wegweiser, an dem wir die Wanderstöcke zählen mussten, um die nächsten Koordinaten herauszufinden.

So ging es ein Stück des alten Erzweges hoch.

Station 2

Das typische Baumversteck dieser Station hier war schnell gefunden.

Station 3

Anschließend mussten wir rechts abbiegen und durch das nasse Laub einen Weg am Hang entlang einschlagen.

Die Station war gut gesichert. Aber die Anleitung zum Öffnen des Schlosses fanden wir im Listing.

Spoiler Geocache

Hüggelschlucht

Station 4

Auch die Station 4 lag etwas abseits des Erzweges. Wir erhielten den Hinweis, dass die Ausgabennummer der gefundenen Zeitung bei Station 3 noch wichtig würde.

Gut, dass wir ein Foto angefertigt hatten, so mussten wir nicht noch einmal zurücklaufen.

 

   Hüggelschlucht

 

Der geschmückte Weihnachtsbaum gehörte aber nicht zum Geocache.

 Hüggelschlucht

Station 5

Etwas unterhalb des Weges wurden wir fündig. Ein eindrucksvolles Leichenteil wartete auf uns.

Spoiler Geocache

Hüggelschlucht

Hüggelschlucht

 

Station 6

Hier mussten wir ein wenig suchen, bis wir den richtigen Baum fanden…

Spoiler Geocache

Einen „Leichenteilzerkleinerer“ fanden wir an Station 6. Es handelte sich um eine Säge, auf der Kerben angebracht waren, die uns zur nächsten Station führten.

Hüggelschlucht

Station 7

Zwischendurch war dieser Wegweiser ein wichtiges Indiz.

Hüggelschlucht

So wurden wir zur Station 8 geführt, die aufwändig gestaltet war.

Station 8

Spoiler Geocache

Wir meldeten uns bei der angegebenen Nummer und erreichten das zuständige Polizeirevier. Der Polizist am anderen Ende war sehr freundlich zu uns und führte uns zur vorletzten Station.

Station 9

Noch einmal ein wenig DNA an Station 9, dann konnte es Richtung Finale gehen.

Spoiler Geocache

Das letzte Leichenteil fanden wir im Finale.

Spoiler Geocache

Insgesamt ein kurzweiliger und auch mit ca. 3 km ein nicht so langer Cache, der uns sehr gut gefallen hat. Wir hoffen, dass keine Muggels die Leichenteile finden und aus Unkenntnis die echte Polizei rufen, wie das in Münster im letzten Jahr passiert ist.

tommy-online

Nach mehr als 25 Jahren in der Finanzdienstleistungsbranche jetzt Weltreisender und als Reiseblogger tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.